Gericht entscheidet

Öffentlicher Kuss: Vier Monate Haft für zwei Marokkaner

Rabat - Ein marokkanisches Gericht hat zwei Männer zu vier Monaten Haft verurteilt, die mit einem Kuss in der Öffentlichkeit gegen die Diskriminierung von Homosexuellen in ihrem Land demonstriert hatten.

Die beiden 38 und 25 Jahre alten Angeklagten seien wegen "Erregung öffentlichen Ärgernisses" und "widernatürlicher gleichgeschlechtlicher Handlungen" schuldig gesprochen worden, berichteten Schwulen-Aktivisten am Freitag. Sie mussten zudem eine Geldstrafe von umgerechnet je 45 Euro zahlen.

In Marokko kann Homosexualität mit bis zu drei Jahren Haft bestraft werden. Die beiden Männer hatten sich vor rund einem Jahr vor dem Hassan-Turm, dem Minarett einer historischen Moschee in der Hauptstadt Rabat, geküsst.

An der beliebten Touristenattraktion hatten sich am Vortag bereits zwei französische Femen-Aktivistinnen geküsst, um gegen die Diskriminierung von Homosexuellen zu protestieren. Die beiden Frauen wurden wegen "obszönen Verhaltens" festgenommen und noch am selben Abend ausgewiesen.

Die Gesellschaft in dem nordafrikanischen Land ist gespalten zwischen dem Wunsch nach einem westlichen Lebensstil und dem Festhalten an den traditionellen Werten. So unterzeichneten inzwischen Tausende eine Internet-Petition für eine Freilassung der beiden verurteilten Männer. Gleichzeitig aber hatten nach der Femen-Aktion im vergangenen Jahr mehr als 1500 Menschen vor der französischen Botschaft gegen die "Provokation" demonstriert.

AFP

Rubriklistenbild: © AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei schreibt Umweltsünder an
Die illegale Ablagerung von Bauschutt sorgt für Ärger bei der Polizei Heilbronn. Diesem machte sie mit einer genialen Aktion Luft.
Polizei schreibt Umweltsünder an
Betrunkener Waschbär sorgt für Polizeieinsatz
Einen eher kuriosen Einsatz hatten Polizisten im unterfränkischen Bergrheinfeld. Dabei ging es um einen alkoholisierten Waschbären.
Betrunkener Waschbär sorgt für Polizeieinsatz
Blitz-Reaktion von Lokführer rettet Frau das Leben
Eine 74-Jährige hätte am Sonntag eine riskante Aktion beinahe mit dem Leben bezahlt. Nur die schnelle Reaktion eines Lokführers verhinderte Schlimmeres.
Blitz-Reaktion von Lokführer rettet Frau das Leben
Zehntausende harren trotz Gefahr an Vulkan auf Bali aus
Auf Bali brodelt der Vulkan Mount Agung weiter vor sich hin. Befürchtet wird, dass er jederzeit ausbrechen kann. Trotzdem weigern sich Zehntausende, die Region zu …
Zehntausende harren trotz Gefahr an Vulkan auf Bali aus

Kommentare