+
Passagiere verlassen den Flieger über Notrutschen.

Vier Verletzte

Dramatische Bruchlandung von Turkish Airlines

Kathmandu - 224 Passagiere der Turkish Airlines sind knapp einer Katastrophe entkommen: Ihr Flieger kam in Nepal von der Landebahn ab und krachte mit seiner Nase in den Rasen.

Ein Flugzeug der Turkish Airlines hat am Mittwoch bei der Landung in Nepals Hauptstadt Kathmandu die Landebahn verfehlt und ist auf einer angrenzenden Rasenfläche zum Stehen gekommen. Ein Flughafensprecher sagte, die Maschine sei beim ersten Landesversuch über die Rollbahn hinausgeschossen. Beim zweiten Versuch sei einer der Reifen neben der Fahrbahn aufgesetzt und geplatzt. Der Airbus schlitterte Hunderte Meter weit im Gras und blieb mit der Nase vornüber gekippt liegen.

Die Bilder nach dem Crash

Dramatische Bilder nach der Bruchlandung

Vier Menschen seien bei dem Beinahe-Unglück in Kathmandu leicht verletzt worden, teilten die Behörden mit. Etwa 40 internationale Flüge erhielten am Mittwoch keine Landeerlaubnis auf dem einzigen internationalen Flughafen Nepals, da der Unglücksflieger noch neben der Landebahnstand stand.

Die Passagiere gerieten in Panik

Das Flugzeug war mit 224 Passagieren auf dem Weg von Istanbul nach Kathmandu. Passagiere sagten nach dem Aussteigen, es sei wahnsinnig nebelig gewesen. Beim Aufsetzen hätten sie einen großen Krach gehört. „Taschen fielen aus der Gepäckablage und verletzten einige Menschen“, sagte Dikesh Malhotra der Zeitung „Kantipur“. Nach einigen Minuten sei Rauch in die Kabine gedrungen. „Das hat die Panik noch verdoppelt.“

 Schließlich seien die Insassen über Rutschen in Sicherheit gebracht worden. Nach Angaben der örtlichen Medien war das Fahrgestell zusammengebrochen. Im Internet veröffentlichte Fotos zeigten das Flugzeug mit der Nase am Boden. Der Flughafensprecher sagte, es seien Ermittlungen eingeleitet worden. Es sei neblig gewesen, doch seien die Sichtverhältnisse in Ordnung gewesen.

AFP, DPA

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Mindestens 45 Tote bei Waldbränden in Portugal und Spanien
Portugal und Spanien trauern um die Opfer der Waldbrände: Mindestens 45 Menschen sind in den Flammen ums Leben gekommen, mehrere Dutzend weitere wurden verletzt.
Mindestens 45 Tote bei Waldbränden in Portugal und Spanien
Misshandelter Elfjähriger aus Neuss gestorben
Der vor fast zwei Wochen in einer Neusser Wohnung mit lebensbedrohlichen Verletzungen gefundene Junge ist tot.
Misshandelter Elfjähriger aus Neuss gestorben
Ausstellung über Klima und Evolution in Halle
Halle (dpa) - Drei Höhlenlöwen jagen ein Mammut und ihr Junges - diese Szene mit den lebensecht erscheinenden Tieren ist beim Landesmuseum Halle in Sachsen-Anhalt …
Ausstellung über Klima und Evolution in Halle
Landwirt soll 189.000 Euro für kurze Straße zahlen 
Es ist nur ein kurzes Stück, doch es ist ganz schön teuer: 189.000 Euro soll ein Landwirt in Schleswig-Holstein für den Straßenausbau zahlen. Ursprünglich sollte der …
Landwirt soll 189.000 Euro für kurze Straße zahlen 

Kommentare