Anschlag: Haft für vier Rechtsradikale

Winterbach - Knapp sechs Wochen nach einem Brandanschlag auf fünf Ausländer in Winterbach (Baden-Württemberg) wurden vier Rechtsradikale wegen versuchten Mordes festgenommen.

Bereits am Donnerstag sei ein 21 Jahre alter Mann dem Haftrichter vorgeführt worden, teilte die Polizei in Waiblingen am Freitag mit. Gegen einen weiteren 21-Jährigen und einen 23 Jahre alten Mann sei am Freitag Haftbefehl beantragt worden.

Am 12. Mai war ein 20-jähriger Tatverdächtiger festgenommen worden. Die mit 32 Beamten besetzte Ermittlungsgruppe verfolgt weiter mehr als 250 Spuren und geht davon aus, dass die Gruppe der Angreifer aus etwas weniger als zehn Personen bestand. Am 10. April hatten sich fünf Ausländer nach einem nächtlichen Streit mit einer Gruppe Rechtsradikaler in einer Gartenhütte verbarrikadiert. Die Angreifer zündeten daraufhin die Hütte an.

Die Ausländer konnten sich in letzter Minute ins Freie retten. Auf der Flucht wurde einer der Männer von drei Tätern zusammengeschlagen und verletzt. Fünf weitere Männer wurden leicht verletzt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Getöteter Elefanten-Jäger: Nun sendet die Tochter ein klares Zeichen
Die Großwildjagd war seine Leidenschaft - bis die Natur auf geradezu ironische Weise zurückschlug. Jetzt hat die Tochter des getöteten Großwildjägers ihres Vaters auf …
Getöteter Elefanten-Jäger: Nun sendet die Tochter ein klares Zeichen
Sängerin Adriana Grande bricht Tournee ab
Manchester -  Nach dem Anschlag bei einem Konzert der Sängerin Adriana Grande, sind alle folgenden Konzerte vorerst abgesagt. Mehr im Video.
Sängerin Adriana Grande bricht Tournee ab
Currywurst bleibt Nummer Eins in der Kantine
Düsseldorf (dpa) - Trotz aller Bemühungen um gesunde Ernährung bleibt die Currywurst mit Pommes frites das Lieblingsessen der Deutschen in der Betriebskantine.
Currywurst bleibt Nummer Eins in der Kantine
Saatgut-Depot in der Arktis in Gefahr
Hier im Eis sollten zig millionen Pflanzensamen sicher lagern, für den Fall der Fälle. Jetzt ist das Depot selbst vom Klimawandel bedroht.
Saatgut-Depot in der Arktis in Gefahr

Kommentare