+
Das Gebiet der Grünhornlücke, wo vier Skifahrer bei einer Lawine verschüttet wurden. Foto: Kantonspolizei Wallis

Schweizer Kanton Wallis

Vier Skitourengänger aus Deutschland von Lawine getötet

Vier Skiwanderer aus Deutschland werden von einer Lawine in den Schweizer Bergen erfasst. Die Gruppe galt zunächst als vermisst, am Wochenende wurde sie dann tot aus den Schneemassen geborgen. Viele Details sind noch unklar.

Fieschertal (dpa) - Vier Skiwanderer aus Deutschland sind bei einem Lawinenabgang in der Schweiz getötet worden. Die Gruppe sei am Freitag nicht von einer Tour in das Gebiet der Grünhornlücke in den Berner Alpen zurückgekehrt, teilte die Kantonspolizei Wallis am Sonntag mit.

Die Angehörigen seien bereits informiert. Details zu den Toten wurden zunächst nicht genannt. Einem Sprecher des Deutschen Alpenvereins (DAV) zufolge waren alle Opfer Mitglieder der Sektion Düsseldorf des Bergsportvereins. Mindestens zwei der Tourengänger galten demnach als sehr erfahren.

Ein Hüttenwart habe die Rettungskräfte am Freitag alarmiert, hieß es von der Kantonspolizei. Noch am selben Abend sei ein erster Suchflug gestartet. Dabei seien mehrere Lawinenabgänge entdeckt worden, die Gruppe aber zunächst nicht. Erst am Samstagnachmittag wurden die Leichen der vier Tourengänger auf einer Höhe von 3110 Metern zwischen dem Gebirgspass Grünhornlücke und der Konkordiahütte gefunden. Spezielle Suchgeräte ermöglichten die Ortung unter den Schneemassen.

Die Gruppe sei bei der Abfahrt durch eine enge Gebirgsrinne von der Lawine erfasst worden, sagte Bergretter Reinhard Bittel, der an der Bergung beteiligt war. "Sie wurden quasi von hinten überrascht", sagte er der Nachrichtenagentur dpa. Die Tourengeher wurden demnach zwischen einem und vier Meter tief unter Schnee begraben.

In der Gegend habe die Lawinenwarnstufe am Freitag auf der fünfteiligen Gefahrenskala bei drei gelegen, sagte Hans Winterberger-Lohner, Betreiber der Finsteraarhornhütte, von der aus die Gruppe aufgebrochen war. "Das ist eigentlich nichts besonderes", sagte er der dpa. Auf dem Berg habe es etwas Wind und zeitweise Nebel gegeben, aber keine Wettersituation, die Lawinen begünstigt hätte.

Bei Stufe drei seien Touren in diesem Gebiet bei entsprechender Erfahrung durchaus möglich, sagte auch Bittel, der selbst Bergführer ist. Üblicherweise herrsche in diesem Gebiet während drei Viertel der Wintersaison Warnstufe drei.

In diesem Winter seien bereits 19 Menschen bei Lawinenabgängen in den Schweizer Bergen ums Leben gekommen, berichtete die Nachrichtenagentur sda am Sonntag unter Berufung auf das staatliche Institut für Schnee- und Lawinenforschung.

In Tannheim, Tirol, wurden zwei Deutsche die sich verirrt hatten, glücklicherweise von der Bergwacht gefunden. Allerdings zeigten sich die beiden Geretteten nicht sehr dankbar und drohen jetzt mit Klage.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Messerattacke in Iserlohn mit zwei Toten: Verdächtigter Ehemann gesteht Tat
Ein Mann und eine Frau wurden bei einer Messerattacke in Iserlohn getötet, ein Baby blieb unverletzt. Nun hat der Ex-Mann des Opfers die Tat gestanden. 
Messerattacke in Iserlohn mit zwei Toten: Verdächtigter Ehemann gesteht Tat
Größtes Containerschiff der Welt legt in Bremerhaven an
Für Schaulustige war es ein Spektakel: Ein funkelnagelneuer Containerriese, der tragkräftigste der Welt, macht in Bremerhaven fest. Doch die Gigantomanie im Schiffbau …
Größtes Containerschiff der Welt legt in Bremerhaven an
Aufräumarbeiten nach dem Sturm: Feuerwehren im Dauereinsatz
Das Unwetter in Hessen beschäftigt die Feuerwehr weiterhin. Im Kreis Offenbach werden die Menschen länger mit den Folgen zu kämpfen haben.
Aufräumarbeiten nach dem Sturm: Feuerwehren im Dauereinsatz
Zehn Jahre Haft im Chemnitz-Prozess gefordert -
Der Prozess zu den tödlichen Messerstichen von Chemnitz vor rund einem Jahr geht auf die Zielgerade. Das Plädoyer des Staatsanwalts mit der Forderung nach einer langen …
Zehn Jahre Haft im Chemnitz-Prozess gefordert -

Kommentare