+
Bei dem schweren Unfall auf der B6 bei Oschatz im Norden Sachsens kamen vier Menschen ums Leben.

Schwerer Unfall auf der B6

Vier Tote bei Frontalzusammenstoß in Sachsen

Leipzig - Bei einem Frontalzusammenstoß in Sachsen sind am Sonntag vier Menschen ums Leben gekommen. Eine Frau wurde schwer verletzt ins Krankenhaus geflogen.

Wie die Polizei Leipzig mitteilte, war ein 61 Jahre alter Autofahrer auf der B6 bei Oschatz im Norden Sachsens in den Gegenverkehr geraten und mit einem entgegenkommenden Wagen zusammengeprallt. Der 61-Jährige, seine 53 Jahre alte Beifahrerin sowie der 58 Jahre alte Fahrer des anderen Autos und eine 64-jährige Mitfahrerin starben noch am Unfallort.

Eine 58-jährige Insassin im Auto des Unfallverursachers überlebte schwer verletzt. Sie wurde noch am Unfallort von Notärzten versorgt und mit einem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus gebracht. Warum der 61-Jährige in den Gegenverkehr fuhr, war zunächst unbekannt.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Breitbart“ blamiert sich mit Bild von Lukas Podolski als Flüchtling
Was haben ein gutgelaunter Luskas Podolski auf einem Jetski und die Schleuserkriminalität in Spanien miteinander zu tun? Richtig, gar nichts. Nicht jedoch, wenn es nach …
„Breitbart“ blamiert sich mit Bild von Lukas Podolski als Flüchtling
Tote und Verletzte bei zwei Messerattacken in Wuppertal
Am Freitag stirbt in Wuppertal ein Mann bei einem Messerangriff, ein weiterer wird lebensgefährlich verletzt. Auch am Samstagabend kommt es in der Stadt zu einem …
Tote und Verletzte bei zwei Messerattacken in Wuppertal
Zugverkehr nach Brandanschlägen noch immer eingeschränkt
An zwei Bahnhöfen gab es am Samstag Brandanschläge, die Auswirkungen sind groß: Züge von Berlin nach Hamburg und Hannover werden umgeleitet. Auch am Sonntag läuft noch …
Zugverkehr nach Brandanschlägen noch immer eingeschränkt
Forschern gelingt Sensationsfund in 5,5 Kilometern Tiefe
72 Jahre lang fehlte von dem gesunkenen US-Kreuzer „USS Indianapolis“ jede Spur. Nun wurden Teile des Wracks entdeckt - in 5,5 Kilometern Tiefe.
Forschern gelingt Sensationsfund in 5,5 Kilometern Tiefe

Kommentare