Vier Tote bei Herbststurm über Norwegen

Oslo/Kopenhagen/Stockholm - Bei einem schweren Herbststurm über Norwegen sind wahrscheinlich vier Menschen ums Leben gekommen. Unter den Opfern sollen auch zwei Mitarbeiter eine Filmteams seien.

Wie die Nachrichtenagentur NTB am Montag berichtete, werden zwei Mitarbeiter eines Filmteams vermisst, deren Boot am Vorabend bei Egersund an der Südwestküste bei orkanartigem Sturm mit bis zu 20 Meter hohen Wellen gekentert war. Ein Mann ertrank bei einem weiteren Bootsunglück bei Leirvik. In Bergen wurde ein Spaziergänger von einem umstürzenden Baum erschlagen.

Im südlichen Teil Schwedens waren nach dem Sturm etwa 80 000 Haushalte ohne Strom, wie der Rundfunksender SR berichtete. In Dänemark mussten wegen des Sturms die großen Brückenverbindungen über den Großen Belt sowie über den Öresund nach Schweden mehrere Stunden gesperrt werden. In allen drei skandinavischen Ländern kam der Bahnverkehr teilweise zum Erliegen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Früheste Spuren der Sauerstoffproduktion entdeckt
Tübingen (dpa) - Auf der Erde hat sich offenbar früher als bisher vermutet Sauerstoff gebildet. Schon vor fast drei Milliarden Jahren sollen Bakterien ihn im Wasser …
Früheste Spuren der Sauerstoffproduktion entdeckt
Glassplitter in Hackfleisch - Rückrufaktion bei Kaufland
Wegen möglicher Glassplitter ruft Kaufland in mehreren Bundesländern vorsorglich Hackfleisch zurück. Welche Marke betroffen ist.
Glassplitter in Hackfleisch - Rückrufaktion bei Kaufland
Weltwetterorganisation: 2017 unter den drei wärmsten Jahren
Genf (dpa) - Das Jahr 2017 gehört nach Feststellung der Weltwetterorganisation zu den drei wärmsten Jahren seit Beginn der Aufzeichnungen vor fast 170 Jahren. 2015, 2016 …
Weltwetterorganisation: 2017 unter den drei wärmsten Jahren
Wegen Lawinengefahr: St. Anton mit dem Auto nicht mehr erreichbar
Der österreichische Wintersportort St. Anton am Arlberg ist wegen steigender Lawinengefahr nicht mehr mit dem Auto erreichbar. 
Wegen Lawinengefahr: St. Anton mit dem Auto nicht mehr erreichbar

Kommentare