Vier Tote nach Bootsunfall in den Niederlanden

Amsterdam - Nach einem Zusammenstoß zwischen einem Schnellboot und einem Frachtschiff sind in den Niederlanden vier Menschen ums Leben gekommen.

Das berichtete der Radiosender NOS am Dienstag. Drei weitere Menschen konnten sich laut Polizeiangaben in Sicherheit bringen. Das Schnellboot mit sieben Menschen an Bord war am späten Montagabend auf der Maas etwa in Höhe der Ortschaft Cuijk gegen den mit Zement beladenen Frachter geprallt. Wenig später wurde ein 32 Jahre alter Mann, der zu den Bootsinsassen gehörte, tot im Wasser gefunden. Mit Hubschraubern und Tauchern hatten Rettungskräfte am Dienstagvormittag nach den weiteren Passagieren gesucht. Dabei waren die drei weiteren Toten geborgen worden.

Die Ursache des Unfalls ist bislang noch unklar, die Polizei ermittelt. Der Radiosender NOS zitierte einen Polizeisprecher damit, dass womöglich Alkohol im Spiel gewesen sei.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kind will sich angeblich selbst versteigern
Löhne - Ein Foto eines achtjährigen Mädchens und ein Gebot von mehr als 40 000 Euro: Eine dubiose Internetanzeige beschäftigt die Polizei in NRW. Der Fall weckt …
Kind will sich angeblich selbst versteigern
Bedford-Strohm und Marx treffen Papst Franziskus
Hannover - Die Spitze der evangelischen Kirche in Deutschland wird am 6. Februar in Rom Papst Franziskus treffen. Ebenfalls bei der Privataudienz dabei ist der Münchner …
Bedford-Strohm und Marx treffen Papst Franziskus
Koffein-Schock: Brachte Energy-Drink "Monster" einen Mann um?
Washington - Ein tragischer Todesfall aus den USA beschäftigt nun die Justiz. Es geht um den beliebten Energy-Drink "Monster". 
Koffein-Schock: Brachte Energy-Drink "Monster" einen Mann um?
Gründe für Geisterfahrt mit zwei Toten weiter offen
Eine Frau biegt falsch auf eine Bundesstraße ein, rammt mit ihrem Auto einen anderen Wagen und reißt dessen Fahrer mit in den Tod. Auch in der Nacht danach rätselt die …
Gründe für Geisterfahrt mit zwei Toten weiter offen

Kommentare