Wetterdienst warnt: Extremwetterlage rund um München

Wetterdienst warnt: Extremwetterlage rund um München
+
Der Eingang zum Qianqiu-Bergwerk

Vier Tote und 50 Vermisste nach Grubenunglück

Peking - Nach einem schwachen Erdbeben ist es in einem Bergwerk in China zu einem sogenannten Gebirgsschlag gekommen. Vier Menschen starben, 50 Kumpel werden noch vermisst.

Bei einem Grubenunglück in Zentralchina sind mindestens vier Kumpel getötet und 50 verschüttet worden. Sieben Vermisste konnten am Freitag lebend geborgen werden, doch das Schicksal der anderen Bergleute war ungewiss. Das Unglück geschah am Donnerstagabend bei einem Einsturz in der Qianqiu-Grube in Sanmenxia (Provinz Henan), wie die amtliche chinesische Nachrichtenagentur Xinhua berichtete.

Die sieben Bergleute wurden aus 510 Metern Tiefe gerettet. Einer wurde schwer verletzt, die anderen sechs kamen mit leichten Blessuren davon. Kurz vor dem Bergschlag, bei dem sich Spannungen im Gestein schlagartig lösen, gab es in der Gegend ein leichtes Erdbeben. Ein 780 Meter tiefer Schacht des Bergwerks wurde von Steinen versperrt. Die Kohlegrube mit einer Jahresförderung von 2,1 Millionen Tonnen gehört dem staatlichen Unternehmen Yima.

Erst Ende vergangener Woche waren bei zwei Gasexplosionen 47 chinesische Bergleute ums Leben gekommen. 29 Kumpel starben am Samstag (30. Oktober) in einem Kohlebergwerk in Hengyang (Provinz Hunan). Am Donnerstag zuvor (27. Oktober) waren in Jiaozuo in der Provinz Henan 18 Bergmänner ums Leben gekommen. Erste Ermittlungen zeigten, dass die Grubenmanager keine ausreichende Vorsorge gegen das Risiko einer Gasexplosion ergriffen hatten, wie Xinhua schrieb.

Hinter den Unglücken in Chinas Bergwerken stecken oft schlechte Sicherheitsvorkehrungen, unzureichende Ausrüstung sowie mangelnde Aufsicht wegen Vetternwirtschaft zwischen Grubenbesitzern und örtlichen Funktionären. Einige tausend Bergarbeiter sterben jedes Jahr. Die genaue Zahl ist nicht bekannt, da viele Unglücke vertuscht werden.

dpa/dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neue Cyber-Attacke legt Dutzende Firmen lahm
Über einen Monat nach der aufsehenerregenden "WannaCry"-Attacke hat ein Erpressungstrojaner erneut in großem Stil zugeschlagen. Diesmal traf es viele Firmen in der …
Neue Cyber-Attacke legt Dutzende Firmen lahm
Wuppertal: Hochhaus wird wegen möglicher Feuergefahr geräumt
Nach der Londoner Brandkatastrophe schauen sich die Behörden auch in Deutschland die Hochhäuser genau an. Als erste Konsequenz wird nun in Wuppertal ein Hochhaus geräumt.
Wuppertal: Hochhaus wird wegen möglicher Feuergefahr geräumt
250 km von Marokko bis Spanien: Flüchtling hängt sich unter Bus ein
Unglaubliche Geschichte aus Nordafrika: Ein junger Flüchtling hat sich in Marokko unter einem Reisebus eingehängt - und gelangte damit bis nach Sevilla. 
250 km von Marokko bis Spanien: Flüchtling hängt sich unter Bus ein
Neue Papageienart in Mexiko entdeckt
Die Blauflügelamazone unterscheidet sich in Gefieder und Lauten von ähnlichen Arten in der Region. Die Spezies soll sich vor rund 120.000 Jahren aus einer verwandten Art …
Neue Papageienart in Mexiko entdeckt

Kommentare