+
Rettungshelfer bergen Leichen aus dem Wrack der gesunkenen Fähre bei Bali. 

Indonesien

Vier Tote und ein Vermisster nach Fährunglück bei Bali

Jakarta - In einer Meerenge ist das Schiff am Freitag gesunken. Auch eine Mutter und ein Kind fanden sich unter den im Wrack geborgenen Toten.

Bei einem Fährunglück nahe der Insel Bali sind vier Menschen umgekommen. Eine weitere Person werde noch vermisst, wie die Behörden am Samstag mitteilten. Mindestens 71 weitere Menschen konnten in Sicherheit gebracht werden, sagte der Chef des Rettungsdienstes in Ostjava, Johan Saptadi.

Die Fähre war am Freitag in der Bali-Straße, einer Meerenge zwischen Bali und Java, gesunken. Laut Angaben des Rettungsdienstes befanden sich eine Mutter und ihr Kleinkind unter den aus dem Wrack geborgenen Toten. „Sie hielt ihr Kind noch in ihren Armen als sie gefunden wurde“, sagte Johan Saptadi.

Die Revalia II hatte auf dem Weg von Gilimanuk auf Bali nach Ketapang in Ostjava leck geschlagen. Auf der Fähre befanden sich laut Rettungsdienst sowohl Passagiere als auch Großfahrzeuge.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Forschungen an altem Skelett verraten Grausames
Dundee - Wissenschaftler haben das Skelett eines vor mehr als 1400 Jahre gestorbenen Mannes untersucht. Die Forschungen förderten grausame Details zu Tage.
Forschungen an altem Skelett verraten Grausames
Frau verliert ihr Gedächtnis - dann wird es wunderbar romantisch
Billericay - Jessica Sharman verlor ihr Gedächtnis und damit auch die Erinnerungen an ihren Freund. Was dann passierte, dürfte jedem Romantiker ans Herz gehen.
Frau verliert ihr Gedächtnis - dann wird es wunderbar romantisch
Austern und Anchovis schätzen wärmere Nordsee
Die Nordsee wird wärmer. Der Klimawandel lässt die Temperaturen steigen. Das lockt viele neue Arten an.
Austern und Anchovis schätzen wärmere Nordsee
15.000-Volt-Leitung stürzt auf ICE
Hamburg - Schreck im Hamburger Hauptbahnhof: Eine Oberleitung reißt und stürzt auf einen einfahrenden Zug. Hunderte Fahrgäste sitzen stundenlang fest.
15.000-Volt-Leitung stürzt auf ICE

Kommentare