+
Rettungshelfer bergen Leichen aus dem Wrack der gesunkenen Fähre bei Bali. 

Indonesien

Vier Tote und ein Vermisster nach Fährunglück bei Bali

Jakarta - In einer Meerenge ist das Schiff am Freitag gesunken. Auch eine Mutter und ein Kind fanden sich unter den im Wrack geborgenen Toten.

Bei einem Fährunglück nahe der Insel Bali sind vier Menschen umgekommen. Eine weitere Person werde noch vermisst, wie die Behörden am Samstag mitteilten. Mindestens 71 weitere Menschen konnten in Sicherheit gebracht werden, sagte der Chef des Rettungsdienstes in Ostjava, Johan Saptadi.

Die Fähre war am Freitag in der Bali-Straße, einer Meerenge zwischen Bali und Java, gesunken. Laut Angaben des Rettungsdienstes befanden sich eine Mutter und ihr Kleinkind unter den aus dem Wrack geborgenen Toten. „Sie hielt ihr Kind noch in ihren Armen als sie gefunden wurde“, sagte Johan Saptadi.

Die Revalia II hatte auf dem Weg von Gilimanuk auf Bali nach Ketapang in Ostjava leck geschlagen. Auf der Fähre befanden sich laut Rettungsdienst sowohl Passagiere als auch Großfahrzeuge.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Rückruf bei Aldi - Glassplitter in Champignons
Wegen möglicher Glassplitter ruft der Mülheimer Lebensmittelhersteller Clama einen Teil seiner Champignons im Glas zurück.
Rückruf bei Aldi - Glassplitter in Champignons
Sternschnuppen im Oktober 2017: So sehen Sie die Orioniden heute Nacht
Sternschnuppen im Oktober 2017: Heute Nacht sind am Himmel über Deutschland Orioniden zu sehen. Hier finden Sie alle Infos zum Sternschnuppen-Regen.
Sternschnuppen im Oktober 2017: So sehen Sie die Orioniden heute Nacht
Mann taucht aus Wasser auf - und wird durch „Köpfer“ von 5-Meter-Turm getötet
Der eine sprang aus 7,5 Metern Höhe kopfüber ins Wasser, der andere tauchte dort gerade auf - und starb später an seinen Verletzungen. Haben der Bademeister und der …
Mann taucht aus Wasser auf - und wird durch „Köpfer“ von 5-Meter-Turm getötet
Bei der „Höhle der Löwen“ rausgeflogen: Jetzt sind diese Brüder Multi-Millionäre
Als sie ihre Mathe-App entwickelten, gingen die Berliner Brüder Maxim und Raphael Nitsche noch zur Schule. Nun sind sie Anfang 20 und steigen ins internationale …
Bei der „Höhle der Löwen“ rausgeflogen: Jetzt sind diese Brüder Multi-Millionäre

Kommentare