+
Bei der ersten Stierhatz in der nordspanischen Stadt Pamplona sind am Donnerstagmorgen vier Menschen leicht verletzt worden.

Vier Verletzte beim ersten Stierlauf

Pamplona - Bei der ersten Stierhatz in der nordspanischen Stadt Pamplona sind am Donnerstagmorgen 24 Menschen, darunter vier Frauen, leicht verletzt worden.

Die meisten zogen sich Quetschungen in Brust und Gesicht zu. Nach Angaben des Roten Kreuzes der Region Navarra mussten vier verletzte Menschen in Krankenhäusern behandelt werden. Der erste der insgesamt acht Stierläufe dauerte etwa zweieinhalb Minuten. Bei dem lebensgefährlichen Spektakel werden bis zum 14. Juli jeden Morgen sechs Kampfstiere durch die Gassen der Altstadt bis in die Arena gejagt, wo sie abends von Toreros getötet werden. Hunderte wagemutige oder auch leichtsinnige Männer, die “Mozos“, rennen auf der 825 Meter langen Strecke vor den Tieren her. Als einzige “Waffe“, um die Bullen von sich fernzuhalten, ist eine zusammengerollte Zeitung erlaubt.

Lesen Sie dazu auch:

Spanische Hatz: Die Stiere sind wieder los

Tierschützer kritisieren die Hatz schon seit Jahren als Tortur für die Stiere. Diese geht auf einen alten Brauch zurück: Im Mittelalter wurden die Rinder von den Weiden auf den Markt oder in den Schlachthof getrieben, später dann die Stiere in die Arena.

Wilde Stierhatz durch die Altstadt von Pamplona

Pamplona - Wilde Stierhatz durch die Altstadt

Das in Spanien als “Sanfermines“ bekannte Fest zieht jedes Jahr Hunderttausende überwiegend junge Menschen aus aller Welt an. Für nicht wenige Touristen ist das Stierhatz-Fest nur ein Vorwand, um eine Woche lang Unmengen von Bier und Wein zu trinken.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brutale Mädchenbande schlägt Polizisten dienstunfähig
Im Kreis Karlsruhe prügelte sich eine Gruppe jugendlicher Mädchen mit einer Polizeistreife. Dabei erwischte es einen Beamten so heftig, dass er vorerst dienstunfähig ist.
Brutale Mädchenbande schlägt Polizisten dienstunfähig
Studie: Informationsflut im Internet begünstigt gezielte Falschmeldungen
Eine Studie der Universität Indiana hat untersucht, ob Privatpersonen Falschmeldungen trotz der Informationsmasse in den sozialen Medien noch erkennen können. Das …
Studie: Informationsflut im Internet begünstigt gezielte Falschmeldungen
Moral und Emotion pushen Posts
Was geht viral? Für politische Posts in sozialen Netzwerken haben Forscher eine Antwort gefunden. Ein Ergebnis auch: Die hohe Reichweite beschränkt sich hauptsächlich …
Moral und Emotion pushen Posts
Jugendliche schieben diesen Autoscooter nach Hause
Als eine Gruppe Jugendlicher einen geklauten Autoscooter nach Hause schieben wollte, wurden sie der Polizei gemeldet. Dennoch konnten die Diebe entkommen.
Jugendliche schieben diesen Autoscooter nach Hause

Kommentare