Vierjährige mit Pestizid eingerieben - tot

Moskau - Tragischer Tod eines kleinen Mädchens: Nachdem eine Vierjährige in Russland mit einem Gift gegen Schädlinge eingerieben wurde, ist sie qualvoll an Lungenversagen gestorben.

Sechs ihrer Geschwister mussten im Krankenhaus behandelt werden. Die Justiz ermittelt gegen den 58 Jahre alten Vater wegen fahrlässiger Tötung.

Er habe das Gift versprüht und dann offen zugänglich im Garten stehenlassen. Seine älteste Tochter hielt das Pestizid irrtümlich für ein Heilmittel gegen Hautausschlag und rieb die Kinder ein, wie die Ermittlungsbehörde im sibirischen Gebiet Irkutsk am Dienstag nach Angaben der Agentur Interfax mitteilte.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mehr als hundert Hütten in französischem Skiort wegen Lawinengefahr evakuiert
Wegen hoher Lawinengefahr sind im bekannten französischen Skiort Chamonix beim Mont Blanc mehr als hundert Hütten evakuiert worden.
Mehr als hundert Hütten in französischem Skiort wegen Lawinengefahr evakuiert
iPhone-Siri blamiert diese Frau - und das Netz rastet aus
Eine junge Frau wollte von ihrem iPhone, also Siri, eine besondere Antwort wissen. Das klingt ganz einfach. Doch diese Frage entwickelt sich zu einer wahnsinnig …
iPhone-Siri blamiert diese Frau - und das Netz rastet aus
Eingeschlossene Touristen müssen weiter in Höhle ausharren
Für die Touristen sollte es ein Abenteuerausflug werden, mit Übernachtung in einer Höhle. Dann hat ihnen ein Wassereinbruch den Rückweg abgeschnitten. Bei sechs Grad …
Eingeschlossene Touristen müssen weiter in Höhle ausharren
Postbote öffnete über 1400 Briefe und Pakete - aus einem Grund
Ein Postbote hat in Wolgast in Mecklenburg-Vorpommern offenbar mehr als 1400 Briefe und zahlreiche Pakete geöffnet und danach weggeworfen. Dabei ging der Mann sehr …
Postbote öffnete über 1400 Briefe und Pakete - aus einem Grund

Kommentare