Vierjährige mit Pestizid eingerieben - tot

Moskau - Tragischer Tod eines kleinen Mädchens: Nachdem eine Vierjährige in Russland mit einem Gift gegen Schädlinge eingerieben wurde, ist sie qualvoll an Lungenversagen gestorben.

Sechs ihrer Geschwister mussten im Krankenhaus behandelt werden. Die Justiz ermittelt gegen den 58 Jahre alten Vater wegen fahrlässiger Tötung.

Er habe das Gift versprüht und dann offen zugänglich im Garten stehenlassen. Seine älteste Tochter hielt das Pestizid irrtümlich für ein Heilmittel gegen Hautausschlag und rieb die Kinder ein, wie die Ermittlungsbehörde im sibirischen Gebiet Irkutsk am Dienstag nach Angaben der Agentur Interfax mitteilte.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bahnhof im französischen Nimes geräumt
Sicherheitskräfte haben nach einem Medienbericht den Bahnhof im südfranzösischen Nîmes geräumt und abgesperrt.
Bahnhof im französischen Nimes geräumt
Lebensraum für Orang-Utans schwindet
Fast die Hälfte ihres Lebensraums ist binnen 30 Jahren verschwunden: Den freilebenden Orang-Utans geht es schlechter denn je. Konsumenten können zum Schutz der …
Lebensraum für Orang-Utans schwindet
Jugendliche nach tödlicher Messerstecherei festgenommen
Messerstecherei in einem Geschäft an einer belebten Straße. Ein Mensch stirbt. Die Polizei hat zwei Jugendliche festgenommen.
Jugendliche nach tödlicher Messerstecherei festgenommen
Forscher machen unheimliche Entdeckung in verseuchtem Atomtest-Gebiet
Wo durch die USA vor langer Zeit Atomwaffentests durchgeführt wurden, haben Forscher jetzt eine unheimliche Entdeckung auf dem Meeresboden gemacht. 
Forscher machen unheimliche Entdeckung in verseuchtem Atomtest-Gebiet

Kommentare