+
Blumen erinnern am Montag in der Nähe des Alexanderplatzes in Berlin an den verstorbenen 20-Jaehrigen.

Tödliche Attacke am "Alex"

Vierter Berliner Schläger stellt sich

Berlin - Nach der tödlichen Prügelattacke am Berliner Alexanderplatz auf den 20-jährigen Jonny K. hat sich ein vierter Tatverdächtiger bei der Polizei gestellt.

Knapp sechs Wochen nach dem Tod von Jonny K. hat sich ein weiterer mutmaßlicher Täter der Prügelattacke vom Berliner Alexanderplatz den Sicherheitsbehörden gestellt. Der 21-jährige Beschuldigte werde derzeit vernommen, teilten Sprecher von Polizei und Staatsanwaltschaft am Donnerstag mit. Der junge Mann sei im Beisein seines Anwalts bei der Mordkommission erschienen. Der 21-Jährige sollte noch am Nachmittag einem Haftrichter zur Verkündung eines Haftbefehls wegen Körperverletzung mit Todesfolge vorgeführt werden.

Der Rundfunk Berlin-Brandenburg (RBB) hatte am Mittwoch berichtet, dass sich der Tatverdächtige stellen wolle. Er soll sich zuvor ins Ausland abgesetzt haben.

Der 20-jährige Jonny K. war am 14. Oktober von sechs Männern vor einem Lokal am Berliner Alexanderplatz so brutal zusammengeschlagen worden, dass er einen Tag später an seinen Verletzungen starb. Zwei Tatverdächtige sitzen bereits in Untersuchungshaft. Ein dritter Tatbeteiligter wurde wieder auf freien Fuß gesetzt, nachdem er sich bei den Behörden gestellt hatte. Zwei weitere Verdächtige sind nach Angaben der Staatsanwaltschaft noch flüchtig.

Der Hauptverdächtige soll sich in die Türkei abgesetzt haben. Der 19-Jährige hatte unlängst über die „Bild“-Zeitung angekündigt, nach Deutschland zurückzukehren und sich seiner Verantwortung zu stellen. Er bestritt allerdings, auf Jonny K. eingeprügelt zu haben.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nachbar hört einen dumpfen Knall - was er sieht macht ihn fassungslos
Mitten in der Nacht schreckte ein dumpfer Schlag einen Bewohner aus Mechernich aus dem Bett. Als er aus dem Fenster sah, alarmierte er sofort den Rettungswagen.
Nachbar hört einen dumpfen Knall - was er sieht macht ihn fassungslos
Karlsruhe kippt Rundfunkbeitrag für Zweitwohnungen
Seit Jahren wehren sich Kritiker der Öffentlich-Rechtlichen gegen den neuen Rundfunkbeitrag. Jetzt gibt das Bundesverfassungsgericht dem Modell seinen Segen - bis auf …
Karlsruhe kippt Rundfunkbeitrag für Zweitwohnungen
Grausam: Mann wirft Hund mit Stein am Hals ins Meer
Grausame Szenen an einem Strandabschnitt. Weil Hund „Mia“ nicht ins Wasser will, flippt sein Herrchen völlig aus und versucht ihn im Meer zu ertränken.
Grausam: Mann wirft Hund mit Stein am Hals ins Meer
Horror-Schlägerei in bekanntem MTZ-Eiscafé: Jetzt spricht der Betreiber
Im bekannten MTZ-Eiscafé hat es vor wenigen Tagen eine wüste Schlägerei gegeben. Dabei gingen "Tiziano"-Angestellte mit Waffen auf Gäste los. Jetzt sprechen die …
Horror-Schlägerei in bekanntem MTZ-Eiscafé: Jetzt spricht der Betreiber

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.