+
Blumen erinnern am Montag in der Nähe des Alexanderplatzes in Berlin an den verstorbenen 20-Jaehrigen.

Tödliche Attacke am "Alex"

Vierter Berliner Schläger stellt sich

Berlin - Nach der tödlichen Prügelattacke am Berliner Alexanderplatz auf den 20-jährigen Jonny K. hat sich ein vierter Tatverdächtiger bei der Polizei gestellt.

Knapp sechs Wochen nach dem Tod von Jonny K. hat sich ein weiterer mutmaßlicher Täter der Prügelattacke vom Berliner Alexanderplatz den Sicherheitsbehörden gestellt. Der 21-jährige Beschuldigte werde derzeit vernommen, teilten Sprecher von Polizei und Staatsanwaltschaft am Donnerstag mit. Der junge Mann sei im Beisein seines Anwalts bei der Mordkommission erschienen. Der 21-Jährige sollte noch am Nachmittag einem Haftrichter zur Verkündung eines Haftbefehls wegen Körperverletzung mit Todesfolge vorgeführt werden.

Der Rundfunk Berlin-Brandenburg (RBB) hatte am Mittwoch berichtet, dass sich der Tatverdächtige stellen wolle. Er soll sich zuvor ins Ausland abgesetzt haben.

Der 20-jährige Jonny K. war am 14. Oktober von sechs Männern vor einem Lokal am Berliner Alexanderplatz so brutal zusammengeschlagen worden, dass er einen Tag später an seinen Verletzungen starb. Zwei Tatverdächtige sitzen bereits in Untersuchungshaft. Ein dritter Tatbeteiligter wurde wieder auf freien Fuß gesetzt, nachdem er sich bei den Behörden gestellt hatte. Zwei weitere Verdächtige sind nach Angaben der Staatsanwaltschaft noch flüchtig.

Der Hauptverdächtige soll sich in die Türkei abgesetzt haben. Der 19-Jährige hatte unlängst über die „Bild“-Zeitung angekündigt, nach Deutschland zurückzukehren und sich seiner Verantwortung zu stellen. Er bestritt allerdings, auf Jonny K. eingeprügelt zu haben.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unbekannte werfen Steine auf Züge
Köln - Unbekannte haben in Köln vorbeifahrende Bahnen mit Steinen beworfen und dabei mindestens sechs Fern- und Regionalzüge beschädigt. Die Polizei ermittelt.
Unbekannte werfen Steine auf Züge
Namenssuche für Berliner Eisbärenbaby läuft
Berlin - Vor etwas mehr als zehn Jahren machte Eisbär Knut Schlagzeilen. Jetzt hat der Berliner Zoo einen neuen Eisbären - er soll endlich einen Namen bekommen.
Namenssuche für Berliner Eisbärenbaby läuft
Fast 4800 Dänen wollen anders heißen
Kopenhagen - Der beliebteste Vorname in Dänemark wird immer unbeliebter. Das zeigen Daten aus dem Nachbarland. Dort wollten fast 5000 Menschen im vergangenen Jahr ihren …
Fast 4800 Dänen wollen anders heißen
Polizei: Tödliche Geisterfahrt war wohl keine Absicht
Eine Frau biegt falsch auf eine Bundesstraße ein, rammt mit ihrem Auto einen anderen Wagen und reißt dessen Fahrer mit in den Tod.
Polizei: Tödliche Geisterfahrt war wohl keine Absicht

Kommentare