Lieferwagen rast in Menschenmenge in Barcelona - Mehrere Verletzte

Lieferwagen rast in Menschenmenge in Barcelona - Mehrere Verletzte
+
Blumen erinnern am Montag in der Nähe des Alexanderplatzes in Berlin an den verstorbenen 20-Jaehrigen.

Tödliche Attacke am "Alex"

Vierter Berliner Schläger stellt sich

Berlin - Nach der tödlichen Prügelattacke am Berliner Alexanderplatz auf den 20-jährigen Jonny K. hat sich ein vierter Tatverdächtiger bei der Polizei gestellt.

Knapp sechs Wochen nach dem Tod von Jonny K. hat sich ein weiterer mutmaßlicher Täter der Prügelattacke vom Berliner Alexanderplatz den Sicherheitsbehörden gestellt. Der 21-jährige Beschuldigte werde derzeit vernommen, teilten Sprecher von Polizei und Staatsanwaltschaft am Donnerstag mit. Der junge Mann sei im Beisein seines Anwalts bei der Mordkommission erschienen. Der 21-Jährige sollte noch am Nachmittag einem Haftrichter zur Verkündung eines Haftbefehls wegen Körperverletzung mit Todesfolge vorgeführt werden.

Der Rundfunk Berlin-Brandenburg (RBB) hatte am Mittwoch berichtet, dass sich der Tatverdächtige stellen wolle. Er soll sich zuvor ins Ausland abgesetzt haben.

Der 20-jährige Jonny K. war am 14. Oktober von sechs Männern vor einem Lokal am Berliner Alexanderplatz so brutal zusammengeschlagen worden, dass er einen Tag später an seinen Verletzungen starb. Zwei Tatverdächtige sitzen bereits in Untersuchungshaft. Ein dritter Tatbeteiligter wurde wieder auf freien Fuß gesetzt, nachdem er sich bei den Behörden gestellt hatte. Zwei weitere Verdächtige sind nach Angaben der Staatsanwaltschaft noch flüchtig.

Der Hauptverdächtige soll sich in die Türkei abgesetzt haben. Der 19-Jährige hatte unlängst über die „Bild“-Zeitung angekündigt, nach Deutschland zurückzukehren und sich seiner Verantwortung zu stellen. Er bestritt allerdings, auf Jonny K. eingeprügelt zu haben.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lieferwagen rast in Menschenmenge in Barcelona - Mehrere Verletzte
In Barcelona ist ein Lieferwagen in eine Menschenmenge gerast - mehrere Menschen seien verletzt worden.
Lieferwagen rast in Menschenmenge in Barcelona - Mehrere Verletzte
Wirbel um "true fruits"-Kampagne - Firma beleidigt Kunden
Bonn/Wien - Mit einer Plakatkampagne sorgt die Firma "true fruits" derzeit für Wirbel in Österreich. Nun veröffentlichte die Smoothie-Firma eine Klarstellung - vergreift …
Wirbel um "true fruits"-Kampagne - Firma beleidigt Kunden
Kleintransporter fährt in Barcelona in Menschenmenge
Barcelona (dpa) - Ein Lieferwagen ist in eine Menschenmenge auf einer belebten Einkaufstraße in der spanischen Metropole Barcelona gerast. Dies teilte die Polizei mit. …
Kleintransporter fährt in Barcelona in Menschenmenge
Gericht erklärt Internet-Werbeblocker für zulässig
Internet-Werbeblocker sind vielen Medienunternehmen ein Dorn im Auge, die mit Anzeigen Geld verdienen. Nun hat ein Gericht den Einsatz des umstrittenen Adblockers des …
Gericht erklärt Internet-Werbeblocker für zulässig

Kommentare