+
Die Queen Mary 2

Hunderte auf Luxusliner betroffen

Virus auf "Queen Mary 2" ausgebrochen

Berlin - An Bord des Kreuzfahrtschiffes "Queen Mary 2" ist ein unbekannter Virus ausgebrochen. Knapp 4.000 Menschen sind auf dem Luxusliner, mehrere hundert bemerken Symptome.

194 Passagiere und elf Besatzungsmitglieder litten an Durchfall und Übelkeit, meldete die US-Gesundheitsbehörde Center for Disease Control and Prevention auf ihrer Internetseite. Die Symptome deuteten auf einen Norovirus hin. Der hochansteckende Virus wird über verunreinigtes Wasser und Lebensmittel verbreitet und führt zu Erbrechen und Durchfall.

Die „Queen Mary 2“ liegt derzeit vor der Karibikinsel Saint Martin vor Anker. Insgesamt befinden sich 2.613 Passagiere und 1.255 Crewmitglieder an Bord des Kreuzfahrtschiffs.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei verhaftet nackten Mann auf Straße - was er vorher gemacht hat, macht Beamte sprachlos
In Frankfurt verhaftet die Polizei einen nackten Mann auf der Straße - doch was sich die 15 Minuten vor der Verhaftung in Bockenheim abspielte, ist wirklich unglaublich. 
Polizei verhaftet nackten Mann auf Straße - was er vorher gemacht hat, macht Beamte sprachlos
Achtung! Polizei jagt diesen gefährlichen Messer-Mann - er ist auf freiem Fuß
Die Polizei jagt diesen gefährlichen Messer-Mann - er ist auf freiem Fuß. Fahndungsfotos veröffentlicht: Wer kann helfen?
Achtung! Polizei jagt diesen gefährlichen Messer-Mann - er ist auf freiem Fuß
Polizei stoppt betrunkenen Raser auf Autobahn - beim genauen Hinschauen sind Beamte geschockt
Die Polizei stoppt einen betrunkenen Raser auf der Autobahn: Schock für die Beamten, als sie den Wagen genauer unter die Lupe nehmen.
Polizei stoppt betrunkenen Raser auf Autobahn - beim genauen Hinschauen sind Beamte geschockt
Polizei stoppt Ford Mustang! Ein Detail war selbst erfahrenen Beamten zu heftig
Die Polizei Frankfurt stoppt einen Ford Mustang: Ein Tuning-Detail war selbst erfahrenen Beamten zu heftig.
Polizei stoppt Ford Mustang! Ein Detail war selbst erfahrenen Beamten zu heftig

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.