Vogelgrippe: 17.000 Enten und Gänse getötet

Schwerin/Parchim - Den Enten und Gänsen stand ein baldiges Ende als Weihnachtsbraten bevor - nun kam ihr Todesurteil vorzeitig. Sie müssen wegen Vogelgrippe-Alarm getötet werden.

Die 17 000 Enten und Gänse aus einem von Vogelgrippe-Viren befallenen Betrieb in Mecklenburg-Vorpommern werden getötet und vernichtet. Dies habe der Landkreis Parchim angeordnet, um eine Verbreitung des Erregers auf andere Bestände zu verhindern, teilte das Agrarministerium in Schwerin am Freitag mit.

Das Friedrich-Loeffler-Institut (FLI) auf der Insel Riems - das nationale Referenzlabor für Tierseuchen - hatte zuvor ausgeschlossen, dass es sich um ein hoch ansteckendes Virus handelt. Das sagte FLI- Sprecherin Elke Reinking. Generell könnten aber alle Vogelgrippe- Viren der Typen H5 und H7 zu gefährlichen, hochansteckenden Erregern mutieren. “Je mehr Tiere zusammen sind, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass dies passiert“, sagte Reinking. Anfang 2006 hatte ein solcher gefährlicher Erreger vom Typ H5N1 Wildvögel und Nutzgeflügel in Deutschland befallen.

Spezialfirma übernimmt Tötung der Tiere

Über das Vorgehen nach dem Bekanntwerden des Befalls mit Viren vom Typ H5N2 hatte das Ministerium mit dem Landkreis beraten. Dabei war zunächst auch das Schlachten und Vermarkten der Vögel in Erwägung gezogen worden, da das Virus für Menschen unbedenklich sei.

Die nun verfügte Tötung übernimmt nach Angaben des Ministeriums eine Spezialfirma. Dem Landwirt werde der aktuelle Wert des Geflügels aus der Tierseuchenkasse erstattet. Die Entsorgungskosten trage der Landkreis. Nach dem Reinigen und Desinfizieren der Ställe und einer Wartezeit von 21 Tagen dürfe der Landwirt wieder Geflügel aufziehen.

Landwirtschaftsminister Till Backhaus (SPD) lobte umsichtiges und schnelles Handeln der Behörden. Zudem appellierte er an Geflügelhalter, Hausgeflügel nicht in Kontakt mit wildlebenden Vögeln kommen zu lassen. Dies ist ein häufiger Übertragungsweg.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

16 Tote bei Busunglück in Italien
Mitten in der Nacht prallt ein Bus gegen einen Pfeiler und fängt Feuer, ein Schülerausflug endet auf grausame Weise. Bus-Experten sprechen von tragischen Umständen: Die …
16 Tote bei Busunglück in Italien
Festnahmen zwölf Jahre nach millionenschwerem Diamantenraub
Amsterdam - Zwölf Jahre nach dem Raub von Diamanten im Wert von rund 75 Millionen Euro auf dem Amsterdamer Flughafen Schiphol hat die Polizei sieben Tatverdächtige …
Festnahmen zwölf Jahre nach millionenschwerem Diamantenraub
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: “Tragische Umstände“
Verona - Bei einem schlimmen Unglück nahe Verona in Italien sind mindestens 16 Menschen gestorben, dutzende wurden verletzt. Ein Bus wurde für Schüler aus Ungarn zur …
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: “Tragische Umstände“
Tödliche Meuterei in Gefängnis: Soldaten im Einsatz
Natal - Nach der tödlichen Meuterei in einem Gefängnis im Nordosten Brasiliens haben Soldaten damit begonnen, durch die nahe gelegene Stadt Natal zu patrouillieren.
Tödliche Meuterei in Gefängnis: Soldaten im Einsatz

Kommentare