Vogelgrippe in Vietnam: 5000 Schwalben tot

Hanoi - Die Vogelgrippe breitet sich in Asien weiter aus. Vor wenigen Tagen starb ein kleiner Junge an der Krankheit. Jetzt traf es 5000 Schwalben in Vietnam.

In Südvietnam hat ein Ausbruch des Vogelgrippe-Virus H5N1 eine Schwalbenkolonie erfasst. Die Hälfte der Tiere, fast 5000 Schwalben, seien seit Ende März verendet, berichtete die Zeitung Tuoi Tre am Freitag. Die Schwalben gehörten einem Züchter in Phan Rang Thap Cham rund 340 Kilometer nordöstlich von Ho-Chi-Minh-Stadt. Viele Vietnamesen züchten Schwalben, weil die Nester aus dem Vogelspeichel als Delikatesse gelten.

Anfang der Woche hatten die vietnamesischen Behörden den ersten Todesfall des Jahres durch H5N1 bestätigt: Ein vierjähriger Junge starb in Südvietnam nach einer Infektion. Damit erhöht sich die Zahl der bei der Weltgesundheitsorganisation (WHO) seit 2003 gemeldeten Todesfälle aus Vietnam auf 58. Nur Indonesien hatte mit 134 mehr Tote durch diesen Erreger. Weltweit infizierten sich laut WHO seit 2003 mehr als 620 Menschen mit H5N1, über 370 Patienten starben.

Der lebensrettende Pieks: Diese Risikogruppen sollten sich gegen Grippe impfen lassen

Der lebensrettende Pieks: Diese Risikogruppen sollten sich gegen Grippe impfen lassen

In China sind seit März mehrere Menschen an der neuen H7N9-Influenza gestorben. Der Erreger wird nach bisherigen Erkenntnissen zwar auch - wie H5N1 - von Vögeln an Menschen weitergegeben, aber die Tiere zeigen keinerlei Symptome. Patienten mit H7N9 leiden vor allem unter schweren Lungenentzündungen. Zu den weiteren Symptomen zählen Fieber und Kurzatmigkeit.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Explosion bei Ariana-Grande-Konzert - NBC: Mindestens 20 Tote
Manchester: Bei einem Konzert von Ariana Grande gab es offenbar mindestens eine Explosion. Die Polizei hat mehrere Tote bestätigt.
Explosion bei Ariana-Grande-Konzert - NBC: Mindestens 20 Tote
Der älteste Vormensch könnte aus Europa statt Afrika stammen
In Afrika trennten sich mit der Entwicklung der ersten Vormenschen die Wege von Menschen und Menschenaffen - das nehmen viele Experten an. Es könnte aber auch ganz …
Der älteste Vormensch könnte aus Europa statt Afrika stammen
Wie eine große Firma: Europaweite Einbrecherclans aufgespürt
Mädchen auf Einbruchstour: Die Münchner Polizei hat Mitglieder einer Bande dingfest gemacht - und spricht von internationalen Strukturen mit womöglich 500 Tätern.
Wie eine große Firma: Europaweite Einbrecherclans aufgespürt
Unglaubliches Video: Seelöwe reißt Mädchen ins Wasser
Damit hätte wohl niemand gerechnet: Ein kleines Mädchen möchte mit ihrer Familie die Seelöwen an einem Pier in Vancouver füttern. Plötzlich taucht eines der Tiere auf …
Unglaubliches Video: Seelöwe reißt Mädchen ins Wasser

Kommentare