Vogelgrippe in Vietnam: 5000 Schwalben tot

Hanoi - Die Vogelgrippe breitet sich in Asien weiter aus. Vor wenigen Tagen starb ein kleiner Junge an der Krankheit. Jetzt traf es 5000 Schwalben in Vietnam.

In Südvietnam hat ein Ausbruch des Vogelgrippe-Virus H5N1 eine Schwalbenkolonie erfasst. Die Hälfte der Tiere, fast 5000 Schwalben, seien seit Ende März verendet, berichtete die Zeitung Tuoi Tre am Freitag. Die Schwalben gehörten einem Züchter in Phan Rang Thap Cham rund 340 Kilometer nordöstlich von Ho-Chi-Minh-Stadt. Viele Vietnamesen züchten Schwalben, weil die Nester aus dem Vogelspeichel als Delikatesse gelten.

Anfang der Woche hatten die vietnamesischen Behörden den ersten Todesfall des Jahres durch H5N1 bestätigt: Ein vierjähriger Junge starb in Südvietnam nach einer Infektion. Damit erhöht sich die Zahl der bei der Weltgesundheitsorganisation (WHO) seit 2003 gemeldeten Todesfälle aus Vietnam auf 58. Nur Indonesien hatte mit 134 mehr Tote durch diesen Erreger. Weltweit infizierten sich laut WHO seit 2003 mehr als 620 Menschen mit H5N1, über 370 Patienten starben.

Der lebensrettende Pieks: Diese Risikogruppen sollten sich gegen Grippe impfen lassen

Der lebensrettende Pieks: Diese Risikogruppen sollten sich gegen Grippe impfen lassen

In China sind seit März mehrere Menschen an der neuen H7N9-Influenza gestorben. Der Erreger wird nach bisherigen Erkenntnissen zwar auch - wie H5N1 - von Vögeln an Menschen weitergegeben, aber die Tiere zeigen keinerlei Symptome. Patienten mit H7N9 leiden vor allem unter schweren Lungenentzündungen. Zu den weiteren Symptomen zählen Fieber und Kurzatmigkeit.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unwetter ziehen über mehrere Bundeländer
Ob Bayern, Sachsen oder Baden-Württemberg: Unwetter zogen über mehrere Regionen - und sorgten für Veranstaltungs-Unterbrechungen und Verkehrsstörungen.
Unwetter ziehen über mehrere Bundeländer
Frau verliert Handy mit intimen Fotos - und wird jetzt von Unbekannten erpresst
Ein Paar aus Essen hat das Smartphone unbeobachtet liegen lassen. Darauf befanden sich intime Bilder. Jetzt werden Fotis Kakagiannis (42) und seine Frau Shima (38) damit …
Frau verliert Handy mit intimen Fotos - und wird jetzt von Unbekannten erpresst
Spektakuläre Rettungsaktion: Feuerwehrfrau erklimmt fahrenden Laster
Eine filmreife Aktion legten zwei Feuerwehrmitarbeiter auf der Autobahn hin: Sie stoppten einen fahrenden Lastwagen - der Fahrer war bewusstlos.
Spektakuläre Rettungsaktion: Feuerwehrfrau erklimmt fahrenden Laster
Ein Toter bei Messerstecherei in Wuppertal - Täter auf der Flucht
Nach einer Messerstecherei sucht die Polizei in Wuppertal nach dem Täter. Ein 31-Jähriger starb bei der Auseinandersetzung. Die Hintergründe sind noch völlig unklar. 
Ein Toter bei Messerstecherei in Wuppertal - Täter auf der Flucht

Kommentare