+
Vogelgrippe: An der Schleswig-holsteinischen Nordeeküste sind seit Oktober rund 1400 Seehunde an dem Virus gestorben.

Epidemie dauert weiter an

Über Tausend Seehunde an Vogelgrippe gestorben

Tönning - Die Vogelgrippe-Epidemie unter Seehunden an der schleswig-holsteinischen Nordseeküste dauert weiter an. Seit Oktober grassiert das Virus unter den Tieren und fordert zahlreiche Opfer. Die Einzelheiten:

Der unter Seehunden an der schleswig-holsteinischen Nordseeküste grassierende Vogelgrippe-Erreger hat bisher rund 1400 der Wattenmeer-Tiere getötet. Das teilte der Landesbetrieb für Küstenschutz, Nationalpark und Meeresschutz am Freitag in Tönning unter Berufung auf neuesten Zählungen mit. Die Zahlen erfassen Tiere, die tot oder so krank angespült werden, dass Ranger sie töten müssen.

Die Krankheitswelle dauere an, scheine sich aber nicht verstärkt zu haben, erklärte die für den Nationalpark im schleswig-holsteinischen Wattenmeer zuständige Behörde weiter. Eine generelle Gefahr für den Seehund-Bestand bestehe nach Experten-Einschätzung nach wie vor nicht.

Zahlen aus Sylt, Amrum, Föhr und Helgoland berücksichtigt

Die jetzt veröffentlichte Statistik berücksichtigt nach Angaben eines Sprechers des Landesbetriebs nun erstmals auch die Funde toter Seehunde außerhalb des Referenzgebiets rund um die Inseln Sylt, Amrum, Föhr und Helgoland, auf die sich die bisherigen Meldungen ausschließlich bezogen. Der starke Anstieg gegenüber den vorherigen Zählungen deutet demnach nicht darauf hin, dass sich die seit etwa Anfang Oktober andauernde Epidemie in letzter Zeit noch einmal verschlimmerte.

Seehunde sterben an H10N7-Virus

An der schleswig-holsteinischen Nordseeküste leben nach offiziellen Erkenntnissen rund 13.000 Seehunde, in der gesamten Nordsee sind es etwa 39.000. 1999 und 2002 hatten verheerende Ausbrüche des masernähnlichen Staupe-Virus einen Großteil der Bestände ausgelöscht. Der Beginn der aktuellen Epidemie hatte daher große Befürchtungen ausgelöst. Den Untersuchungen zufolge sterben die Robben derzeit aber an einer Variante der Vogelgrippe, einem Influenza-Virus mit Namen H10N7.

Dieser war bereits im Frühjahr bei Seehunden vor der schwedischen Küste aufgetaucht und wurde zuvor auch in Dänemark gefunden. Wie er zu den Tieren im Wattenmeer vor der schleswig-holsteinischen Küste gelangte, ist nach Angaben der Landesbetriebs in Tönning noch unklar.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Defekte Seilbahn: 400 Touristen mit Helikopter geborgen 
Nix ging mehr - mit einer Seilbahn in der Schweiz. Die stehengebliebene Seilbahn sorgte für großen Aufwand: Hunderte Menschen wurden in einer Rettungsaktion zurück ins …
Defekte Seilbahn: 400 Touristen mit Helikopter geborgen 
Opa (81) erpresst wochenlang Supermärkte - bis ihn die Polizei erwischt 
Ein 81-Jähriger aus Hessen hat wochenlang Lebensmittelketten in Hessen und Nordrhein Westfalen  erpresst. 
Opa (81) erpresst wochenlang Supermärkte - bis ihn die Polizei erwischt 
Weiter keine Spur zu vermisster Tramperin Sophia L.
Seit einer Woche gibt es kein Lebenszeichen mehr von der Tramperin Sophia L. Die Polizei geht von einem Verbrechen aus. Angehörige müssen sich unterdessen mit …
Weiter keine Spur zu vermisster Tramperin Sophia L.
Eltern kämpfen um Facebook-Nachlass ihrer toten Tochter
Mutter und Vater möchten den Tod der Tochter verstehen. Aber ihre Suche nach Antworten endet an der Zugangssperre zum Facebook-Konto des Mädchens. Seit Jahren streiten …
Eltern kämpfen um Facebook-Nachlass ihrer toten Tochter

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.