+
Der hr zeigt trotz des Unglücks in Volkmarsen eine Karnevalssendung. 

Irritierendes TV-Programm

Tragödie am Rosenmontag in Volkmarsen - Hessischer Rundfunk zeigt trotzdem weiter Karnevalssendung

  • schließen

Wer hat da noch Lust auf Karneval? In Hessen ereignete sich am Rosenmontag eine schreckliche Tragödie. Der hr zeigte direkt danach trotzdem eine Karnevalssendung.

Volkmarsen - Hessen unter Schock: Am Montag ereignete sich ein tragischer Zwischenfall bei einem Rosenmontagsumzug in Volkmarsen. Alle Nachrichtenseiten berichteten sofort über das Drama in Nordhessen. Es war laut Polizeiangaben eine vorsätzliche Tat. Ein Mercedes-Fahrer war mit Vollgas in eine Menschenmenge gerast - auch viele Kinder wurden erfasst. Dutzende Narren wurden verletzt - zum Teil schwer. Der Fahrer des Wagens wurde festgenommen.

Hessischer Rundfunk zeigt weiter Karnevalsprogramm - trotz Volkmarsen

Doch der Hessische Rundfunk reagiert im TV-Programm nicht wirklich auf die Tragödie. Im Gegenteil: Der ARD-Sender zeigte trotzdem eine Karnevals-Sondersendung von „hallo hessen“. Als wäre nichts passiert.

Zu Gast im Studio: Der Büttenredner und Songwriter Andy Ost. Zusammen mit Moderatorin Selma Üsük führte er ein kurzweiliges Interview über sein Leben und sein künstlerisches Wirken. Danach trat das so bezeichnete „Barbie Girl“ Nina Zoranovic im Studio auf, eine Garde-Solotänzerin der TGM SV Jügesheim. Und das unbeschwerte TV-Programm ging weiter: Es folgte dann ein verkleideter TV-Koch, der ein Club-Gemüse-Sandwich zubereitete - passend für Karnevalspartys. Danach wurden bunte Cocktails mit und ohne Alkohol gemixt. 

Während der hr weiter Karneval sendet: Alle Fastnachtsumzüge abgebrochen

Während der Hessische Rundfunk die Sendung bis 16.45 Uhr fortsetzte, wurde alle Rosenmontagsumzüge im Bundesland abgebrochen

Immerhin reagierte der hr zum Anfang der Sendung mit einem Laufband und verwies auf die Nachrichtensendung „hessenschau kompakt“ um 16.45 Uhr. Doch die Tragödie in Volkmarsen war auch der Nachrichtenseite nur ein Beitrag von rund zwei Minuten wert. Danach ging es mit anderen Nachrichten weiter.

Nach dem kurzen Nachrichtenblock ging es im zweiten Teil der Sedung „hallo hessen“ mit heiteren Showeinlagen weiter - passend zum Karneval.

Auch in der ARD kam es zu keiner Anpassung des Programms - am Nachmittag wurde der Rosenmontagsumzug in Düsseldorf live gezeigt. 

Eine ntv-Reporterin postete nach der Hamburg-Wahl einen überraschenden Instagram-Post - ihr Sender reagierte irritierend.

mag

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Corona in Deutschland: Immer mehr Infizierte nach Ausbruch in Lokal - Heftige Vorwürfe von Zeugen 
Deutschland bekommt die Coronavirus-Pandemie in den Griff - dennoch ist Covid-19 längst nicht besiegt. Jetzt kam es zu mehreren Ausbrüchen.
Corona in Deutschland: Immer mehr Infizierte nach Ausbruch in Lokal - Heftige Vorwürfe von Zeugen 
Tagesaktuelle Corona-Fallzahlen für Deutschland – Deutschland rutscht in die Rezession
Das RKI gibt die Corona-Zahlen für Deutschland bekannt. Drei Bundesländer melden keine Neu-Infektionen, während die Reproduktionszahl in Berlin deutlich über 1 ist.
Tagesaktuelle Corona-Fallzahlen für Deutschland – Deutschland rutscht in die Rezession
Corona-Ausbruch in niederländischem Schlachthof nahe deutscher Grenze
Die Corona-Krise wütet weltweit. Jetzt meldet ein niederländischer Schlachthof eine hohe Zahl an Infektionen. Die meisten der Arbeiter leben in Deutschland. 
Corona-Ausbruch in niederländischem Schlachthof nahe deutscher Grenze
So könnte der Sommerurlaub aussehen
Der Sommer ist Urlaubshochsaison. Doch noch ist die Corona-Epidemie auch in Deutschland nicht ausgestanden und schafft kaum Planungssicherheit. Alternativen müssen her.
So könnte der Sommerurlaub aussehen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion