Schwerer Unfall in Baden-Württemberg

Vollbesetzer Wagen kracht in Kleinbus

Ulm - Bei einem schweren Unfall im baden-württembergischen Langenau nahe Ulm ist in der Nacht zum Sonntag ein vollbesetztes Auto in einen Kleinbus gekracht. 18 Menschen wurden teils lebensgefährlich verletzt.

Zwei Menschen schwebten in Lebensgefahr, teilte die Polizei mit. Demnach stieß eine 19-jährige Autofahrerin mit vier Mitfahrern in ihrem Wagen ungebremst mit einem Kleinbus mit 13 Insassen zusammen.

Den Angaben zufolge wurde der Kleinbus in den Straßengraben geschleudert und prallte gegen einen Ampelmasten. Das Auto der Unfallfahrerin sei auf der Straße zurückgeschleudert worden.

Bei den beiden lebensgefährlich Verletzten handelte es sich laut Polizei um Passagiere des Busses. Die Unfallfahrerin und ihre vier Mitfahrer wurden demnach schwer verletzt.

AFP

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Karnevals-Schock: Büttenredner stirbt auf der Bühne
Warstein - Das Publikum dachte zuerst, es sei Teil seines Programms. Doch dann war klar: Der Mann, der während seiner Büttenrede umgekippt war, ist tot.
Karnevals-Schock: Büttenredner stirbt auf der Bühne
Rohrbombe in Harzburg explodiert
Harzburg - In der Innenstadt von Herzberg am Harz ist bereits am Mittwochabend eine selbstgebastelte Rohrbombe explodiert. Laut der Polizei hätten Menschen zu Schaden …
Rohrbombe in Harzburg explodiert
Gang-Mitglieder quälen 17-Jährigen wochenlang
Suhl - Sie hielten einen 17-Jährigen gefangen, quälten ihn und zündeten ihn an. Jetzt hat die Polizei drei Verdächtige festgenommen.
Gang-Mitglieder quälen 17-Jährigen wochenlang
Mit dieser Karte wurde eine Oma zum Internet-Gespött
Dulwich - Als Henry Fraser 25 Jahre alt wurde, freute er sich natürlich über all die lieben Grüße auf seiner Facebook-Seite. Das persönliche Highlight seines Geburtstags …
Mit dieser Karte wurde eine Oma zum Internet-Gespött

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion