15-Jähriger von Zug erfasst und stirbt
1 von 6
Vor den Augen seines Zwillingsbruders wurde ein 15-Jähriger in Alpen (Kreis Wesel) von auf seinem Fahrrad von einem Zug erfasst. Der Junge starb an den Folgen seiner schweren Verletzungen.
15-Jähriger von Zug erfasst und stirbt
2 von 6
Vor den Augen seines Zwillingsbruders wurde ein 15-Jähriger in Alpen (Kreis Wesel) von auf seinem Fahrrad von einem Zug erfasst. Der Junge starb an den Folgen seiner schweren Verletzungen.
15-Jähriger von Zug erfasst und stirbt
3 von 6
Vor den Augen seines Zwillingsbruders wurde ein 15-Jähriger in Alpen (Kreis Wesel) von auf seinem Fahrrad von einem Zug erfasst. Der Junge starb an den Folgen seiner schweren Verletzungen.
15-Jähriger von Zug erfasst und stirbt
4 von 6
Vor den Augen seines Zwillingsbruders wurde ein 15-Jähriger in Alpen (Kreis Wesel) von auf seinem Fahrrad von einem Zug erfasst. Der Junge starb an den Folgen seiner schweren Verletzungen.
15-Jähriger von Zug erfasst und stirbt
5 von 6
Vor den Augen seines Zwillingsbruders wurde ein 15-Jähriger in Alpen (Kreis Wesel) von auf seinem Fahrrad von einem Zug erfasst. Der Junge starb an den Folgen seiner schweren Verletzungen.
15-Jähriger von Zug erfasst und stirbt
6 von 6
Vor den Augen seines Zwillingsbruders wurde ein 15-Jähriger in Alpen (Kreis Wesel) von auf seinem Fahrrad von einem Zug erfasst. Der Junge starb an den Folgen seiner schweren Verletzungen.

Tragischer Unfall bei Radl-Ausflug

Von Zug überrollt: 15-Jähriger stirbt vor Augen seines Bruders

Schreckliches Ende eine Radlausflugs: Ein 15-Jähriger musste in dem Ort Alpen in Nordrhein-Westfalen mit ansehen, wie sein Zwillingsbruder von einem Regionalzug erfasst wurde und starb.

Alpen - Der 15-Jährige ist auf einem unbeschrankten Bahnübergang im niederrheinischen Alpen vom Zug erfasst und getötet worden. Sein Zwillingsbruder, der mit dem Jungen ebenfalls auf dem Fahrrad unterwegs war, erlitt nach Polizeiangaben von Mittwoch am Unfallort im Kreis Wesel einen Schock. Auch der Lokführer der Regionalbahn, die von Duisburg nach Xanten unterwegs war, wurde nach dem Unfall von Notfallseelsorgern betreut.

Wie bild.de berichtet, versuchten nach dem Unfall noch zwei Insassen aus dem Zug dem Jungen zu helfen. Sie eilten nach der Notbremsung des Zuges zu dem Verunglückten, doch die Hilfe blieb ebenso wie die Behandlung durch ein kurz darauf eintreffenden Notarzt erfolglos. Der Junge starb noch an der Unfallstelle.

Die genauen Umstände, wie es zu dem tragischen Unfall kommen konnte, sind noch ungeklärt, so die Polizei. Bahn-Sprecher Dirk Pohlmann sagte gegenüber bild.de: „An der Stelle fahren nur selten Züge, die Straße ist wenig befahren und die Kreuzung übersichtlich. Deshalb ist der Übergang mit einem Andreaskreuz gesichert.“

js/dpa

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Oktoberfest 2017: Das waren die Eindrücke vom fünften Tag
Grauer Himmel, Regen und Joachim Herrmann auf der Wiesnwache: So verlief der fünfte Tag des Oktoberfestes in München. Sehen Sie hier die Eindrücke in Bildern.
Oktoberfest 2017: Das waren die Eindrücke vom fünften Tag
Schweres Erdbeben in Mexiko-Stadt - mindestens 49 Tote
Ein schweres Erdbeben hat die mexikanische Hauptstadt Mexiko-Stadt am Dienstag erschüttert. Dabei starben mindestens 49 Menschen.
Schweres Erdbeben in Mexiko-Stadt - mindestens 49 Tote
Mindestens 49 Tote bei Erdbeben in Mexiko
Vor 32 Jahren starben bei einem Erdbeben fast 10 000 Menschen in Mexiko. Kurz nach einer Katastrophenübung aus Anlass des Jahrestages bebt es wieder in dem Land. …
Mindestens 49 Tote bei Erdbeben in Mexiko
Mutmaßlicher Todesschütze von Villingendorf gefasst
Die Handschellen klicken kurz nach dem Hinweis eines Bürgers: Tagelang hatte ein Großaufgebot nach dem mutmaßlichen Todesschützen gesucht. Jetzt wurde er nur wenige …
Mutmaßlicher Todesschütze von Villingendorf gefasst

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion