15-Jähriger von Zug erfasst und stirbt
1 von 6
Vor den Augen seines Zwillingsbruders wurde ein 15-Jähriger in Alpen (Kreis Wesel) von auf seinem Fahrrad von einem Zug erfasst. Der Junge starb an den Folgen seiner schweren Verletzungen.
15-Jähriger von Zug erfasst und stirbt
2 von 6
Vor den Augen seines Zwillingsbruders wurde ein 15-Jähriger in Alpen (Kreis Wesel) von auf seinem Fahrrad von einem Zug erfasst. Der Junge starb an den Folgen seiner schweren Verletzungen.
15-Jähriger von Zug erfasst und stirbt
3 von 6
Vor den Augen seines Zwillingsbruders wurde ein 15-Jähriger in Alpen (Kreis Wesel) von auf seinem Fahrrad von einem Zug erfasst. Der Junge starb an den Folgen seiner schweren Verletzungen.
15-Jähriger von Zug erfasst und stirbt
4 von 6
Vor den Augen seines Zwillingsbruders wurde ein 15-Jähriger in Alpen (Kreis Wesel) von auf seinem Fahrrad von einem Zug erfasst. Der Junge starb an den Folgen seiner schweren Verletzungen.
15-Jähriger von Zug erfasst und stirbt
5 von 6
Vor den Augen seines Zwillingsbruders wurde ein 15-Jähriger in Alpen (Kreis Wesel) von auf seinem Fahrrad von einem Zug erfasst. Der Junge starb an den Folgen seiner schweren Verletzungen.
15-Jähriger von Zug erfasst und stirbt
6 von 6
Vor den Augen seines Zwillingsbruders wurde ein 15-Jähriger in Alpen (Kreis Wesel) von auf seinem Fahrrad von einem Zug erfasst. Der Junge starb an den Folgen seiner schweren Verletzungen.

Tragischer Unfall bei Radl-Ausflug

Von Zug überrollt: 15-Jähriger stirbt vor Augen seines Bruders

Schreckliches Ende eine Radlausflugs: Ein 15-Jähriger musste in dem Ort Alpen in Nordrhein-Westfalen mit ansehen, wie sein Zwillingsbruder von einem Regionalzug erfasst wurde und starb.

Alpen - Der 15-Jährige ist auf einem unbeschrankten Bahnübergang im niederrheinischen Alpen vom Zug erfasst und getötet worden. Sein Zwillingsbruder, der mit dem Jungen ebenfalls auf dem Fahrrad unterwegs war, erlitt nach Polizeiangaben von Mittwoch am Unfallort im Kreis Wesel einen Schock. Auch der Lokführer der Regionalbahn, die von Duisburg nach Xanten unterwegs war, wurde nach dem Unfall von Notfallseelsorgern betreut.

Wie bild.de berichtet, versuchten nach dem Unfall noch zwei Insassen aus dem Zug dem Jungen zu helfen. Sie eilten nach der Notbremsung des Zuges zu dem Verunglückten, doch die Hilfe blieb ebenso wie die Behandlung durch ein kurz darauf eintreffenden Notarzt erfolglos. Der Junge starb noch an der Unfallstelle.

Die genauen Umstände, wie es zu dem tragischen Unfall kommen konnte, sind noch ungeklärt, so die Polizei. Bahn-Sprecher Dirk Pohlmann sagte gegenüber bild.de: „An der Stelle fahren nur selten Züge, die Straße ist wenig befahren und die Kreuzung übersichtlich. Deshalb ist der Übergang mit einem Andreaskreuz gesichert.“

js/dpa

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Sturmtief "Friederike" kommt
Deutschland rüstet sich für ein neues Sturmtief. Meteorologen warnen vor heftigen Orkanböen und empfehlen: Im Zweifel lieber zu Hause bleiben. Doch Gefahr droht nicht …
Sturmtief "Friederike" kommt
Schnee und Glätte treffen den Berufsverkehr
Orkanböen bis zu 115 km/h: Wetterexperten erwarten vom anrückenden Sturmtief "Friederike" nichts Gutes. Ungemütlich wurde es für Autofahrer schon vorher. Viele kamen bei …
Schnee und Glätte treffen den Berufsverkehr
"Matterhorn is back" - Zug nach Zermatt fährt wieder
Schnee satt wie seit Jahren nicht mehr - die Wintersportorte in den Alpen frohlocken, aber erst einmal brachte das schneelastige Wetter akute Lawinengefahr und …
"Matterhorn is back" - Zug nach Zermatt fährt wieder
Tagebau schluckt berühmte "Schumi-Kartbahn" in Kerpen
Hier sind die Schumacher-Brüder in ihre außergewöhnliche Rennfahrer-Karriere gestartet. Doch nun steht die berühmte Kart-Bahn in Kerpen wegen der Braunkohle vor dem Aus. …
Tagebau schluckt berühmte "Schumi-Kartbahn" in Kerpen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion