Gesunfheitsexperten desinfizieren den berühmten Sambadrome von Rio de Janeiro. Insgesaamt sollen 71 000 Soldaten zum Einsatz gegen die das Zika-Virus übertragende Gelbfiebermücke Aedes aegypti kommen. Foto: Marecelo Sayao
1 von 5
Gesunfheitsexperten desinfizieren den berühmten Sambadrome von Rio de Janeiro. Insgesaamt sollen 71 000 Soldaten zum Einsatz gegen die das Zika-Virus übertragende Gelbfiebermücke Aedes aegypti kommen.
Kampf gegen das Zika-Virus: Auch in Mexiko gehen die Behörden gegen Stechmücken vor. Die Insekten gelten als Überträger des Virus. Foto: Ulises Ruiz Basurto
2 von 5
Kampf gegen das Zika-Virus: Auch in Mexiko gehen die Behörden gegen Stechmücken vor. Die Insekten gelten als Überträger des Virus.
Das gefährliche Zika-Virus unter dem Elektronenmikroskop. Foto: CDC/Cynthia Goldsmith/dpa
3 von 5
Das gefährliche Zika-Virus unter dem Elektronenmikroskop.
Margaret Chan, Generaldirektorin der WHO, während einer Pressekonferenz zur Ausbreitung des Zika-Virus. Foto: Salvatore Di Nolfi
4 von 5
Margaret Chan, Generaldirektorin der WHO, während einer Pressekonferenz zur Ausbreitung des Zika-Virus.
Die Mückenart "Aedes aegypti" kann Träger des Zika-Virus sein. Foto: Esteban Biba
5 von 5
Die Mückenart "Aedes aegypti" kann Träger des Zika-Virus sein.

Vor Karneval in Rio: 71 000 Soldaten im Zika-Einsatz

Rio de Janeiro - Im Kampf gegen die das mysteriöse Zika-Virus übertragene Gelbfiebermücke Aedes aegypti sollen allein im Bundesstaat Rio de Janeiro 71 000 Soldaten zum Einsatz kommen.

Wie das Verteidigungsministerium mitteilte, sollen die Soldaten am 13. Februar vor allem an Bewohner der Olympiastadt Informationsmaterial zum Schutz gegen die Moskitos verteilen. Insgesamt sollen bei dem Aktionstag nach Karneval 220 000 Soldaten landesweit im Einsatz sein.

Ziel ist es, drei Millionen Menschen in 356 Städten und Gemeinden zu erreichen. In einer zweiten Etappe sollen 50 000 Militärs, begleitet von Vertretern der Gesundheitsbehörden, in besonders betroffenen Gegenden in Häusern mit Insektiziden Moskitos und Eiablageplätze zerstören. Zudem soll in tausenden Schulen über die Gefahren durch die Moskitoart aufgeklärt werden, die inzwischen auf 81 Prozent der Landesfläche Brasiliens aktiv ist - und auch Dengue-Fieber überträgt.

Das Zika-Virus steht im Verdacht, womöglich Schädelfehlbildungen bei Kindern auszulösen, wenn sich Schwangere infizieren. In Brasilien ist von Oktober bis Februar die Zahl bewiesener Mikrozephalie-Fälle auf 404 gestiegen - in 17 Fällen konnte nachgewiesen werden, dass sich schwangere Frauen zuvor mit dem Zika-Virus infiziert hatten. 2014 wurden nur 147 bestätigte Mikrozephalie-Fälle registriert.

Überschattet von Zika wird am Freitag mit der Stadtschlüssel-Übergabe an König Momo und die Karnevalskönigin der Startschuss für den Karneval in Rio gegeben. Trotz Zika erwartet die Stadt eine Million Touristen, die Hotels seien wie im Vorjahr zu 85 Prozent ausgebucht. Das Sambádromo, wo das Defilee der großen Sambaschulen stattfindet, wurde mit Chemikalien besprüht, um die Moskitogefahr einzudämmen.

Erläuterungen der WHO zum internationalen Gesundheitsnotfall

Aktuelle Zahlen Brasilien

Verbreitung von Zika nach Ländern

WHO-Mitteilung

Länder mit Zika-Fällen

Fragen und Antworten der WHO zu Zika

RKI zu Zika

Bernhard-Nocht-Institut zu Zika

Erläuterungen der US-Seuchenbehörde CDC zu Zika-Übertragungswegen

Bericht auf Webseite Olympia 2016

dpa

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Taifun "Mangkhut": Suche nach Todesopfern geht weiter
"Wir glauben zu 99 Prozent, dass die eingesperrten Leute tot sind": Laut dem Bürgermeister im philippinischen Itogon hat sich in seiner Stadt ein Drama ereignet. Bis zu …
Taifun "Mangkhut": Suche nach Todesopfern geht weiter
Der Südosten der USA kämpft mit den Fluten von "Florence"
Der Regen ist schlimmer als der Sturm. Langsam zeigt sich, welch unbändige Kraft die Wassermassen entfalten. Während erste Regionen aufatmen, heißt es anderswo: "Das …
Der Südosten der USA kämpft mit den Fluten von "Florence"
Sturm "Florence" überflutet weite Gebiete an US-Südostküste
"Florence" ist zwar kein Hurrikan mehr, hat aber enorme Wassermassen an die Südostküste der USA getragen. Die Folgen sind enorm. Und noch ist das Unwetter nicht …
Sturm "Florence" überflutet weite Gebiete an US-Südostküste
Hurrikan "Florence" trifft auf die Südostküste der USA
Tagelang wappnete sich die Südostküste der USA für "Florence" - nun ist der Hurrikan da. Zwar hat der Sturm auf dem Weg an die Küste an Stärke nachgelassen, …
Hurrikan "Florence" trifft auf die Südostküste der USA