Er fiel 300 Meter in die Tiefe

Mann aus Thüringen stürzt beim Klettern in den Tod

Bregenz - Ein Mann aus Thüringen ist beim Klettern in Voralberg 300 Meter in die Tiefe gestürzt. Die Retter konnten den Alpinisten nur noch tot bergen.

Ein Mann aus Thüringen ist bei einem Absturz von einem österreichischen Berggipfel tödlich verunglückt. Der 62-Jährige sei am Freitag alleine auf die Dreiländerspitze in Vorarlberg geklettert, berichtete die Polizei am Samstag. Retter fanden den Alpinisten rund 300 Meter unterhalb des Gipfels an der österreichisch-schweizerischen Grenze.

Der Mann aus Zöllnitz bei Jena sei aus noch unbekannter Ursache teils in freiem Fall in die Tiefe gestürzt, berichteten die Ermittler. Er sei gut ausgerüstet gewesen und bei bestem Bergwetter geklettert. Eine andere Alpinistin hatte Rettungskräfte alarmiert, nachdem sie auf der Dreiländerspitze den herrenlosen Rucksack des Mannes gefunden hatte.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Letzter Mensch auf dem Mond: Astronaut Gene Cernan ist tot
Washington (dpa) - Der US-Astronaut Gene Cernan, der als letzter Mensch auf dem Mond war, ist tot. Cernan sei im Alter von 82 Jahren am Montag gestorben, teilte die Nasa …
Letzter Mensch auf dem Mond: Astronaut Gene Cernan ist tot
Mindestens 27 Pest-Tote in Madagaskar
Antananarivo (dpa) - Im Süden von Madagaskar sind 27 Menschen der Pest zum Opfer gefallen. Insgesamt 68 Menschen haben sich demnach in den Regionen Atsimo-Atsinanana und …
Mindestens 27 Pest-Tote in Madagaskar
Mysteriöser Riesenbogen über Venus entdeckt - Was hat es damit auf sich?
Tokio/London - Über unseren Nachbarplaneten Venus fegen extrem schnelle Winde. Trotzdem haben Forscher in derselben Höhe eine stationäre Struktur entdeckt. Was hat es …
Mysteriöser Riesenbogen über Venus entdeckt - Was hat es damit auf sich?
Brasiliens Gefängnisse außer Kontrolle
Seit Jahresbeginn sind über 120 Häftlinge in Brasilien umgebracht worden, teilweise wurden sie geköpft. Ein Grund sind Bandenkriege, die sich hinter den Mauern …
Brasiliens Gefängnisse außer Kontrolle

Kommentare