+
Die Justiz in Frankreich stellt ihre Vorermittlungen gegen den Ex-IWF-Chef Dominique Strauss-Kahn wegen versuchter Vergewaltigung ein.

Vorermittlungen gegen Strauss-Kahn eingestellt

Paris - Die Justiz in Frankreich stellt ihre Vorermittlungen gegen den Ex-IWF-Chef Dominique Strauss-Kahn wegen versuchter Vergewaltigung ein.

Das teilte die Staatsanwaltschaft nach Angaben des TV-Senders BFM am Donnerstag mit. Es gebe für die Vorwürfe der Schriftstellerin Tristane Banon keine ausreichenden Beweise. Allerdings werde der Vorwurf der sexuellen Aggression “anerkannt“ - die Tat sei heute aber längst verjährt.

Die Autorin hatte den früheren Chef des Internationalen Währungsfonds (IWF) im Juli angezeigt. Sie warf ihm vor, im Februar 2003 über sie hergefallen zu sein. Der 62-Jährige bestritt jede Gewaltanwendung gegenüber der Frau.

Banon (32) hatte sich erst zu einer Anzeige in dem alten Fall entschlossen, als der französische Politiker wegen ähnlicher Vorwürfe eines Zimmermädchens in New York in den Schlagzeilen war. Das strafrechtliche Verfahren in den USA wurde mittlerweile aber ebenfalls eingestellt.

Strauss-Kahn doch kein Vergewaltiger

Frei ohne Kaution: Strauss-Kahn doch kein Vergewaltiger?

Die Schriftstellerin hat für den Fall der Einstellung der Untersuchung bereits angekündigt, sie werde dann über ein weiteres Verfahren dafür sorgen, dass sich ein Ermittlungsrichter der Sache neu annimmt. Am Donnerstag war ihr Buch, in dem sie ihre Version des Geschehens präsentierte, in Frankreich auf den Markt gekommen.

Wegen der Vorwürfe in den USA war Strauss-Kahn im Mai von seinem Posten als IWF-Chef zurückgetreten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dieser sensationelle Fund könnte die Menschheitsgeschichte revolutionieren
Was Forscher bei einer Grabung am Ur-Rhein entdeckt haben, könnte von großer Bedeutung für die Menschheitsgeschichte sein. Der knapp zehn Millionen Jahre alte Fund wirft …
Dieser sensationelle Fund könnte die Menschheitsgeschichte revolutionieren
Mann rammt Radiomoderatorin Messer in den Hals
Schock beim Radiosender Ekho Moskvy: Ein Mann hat am Montag einer Moderatorin des kremlkritischen Radiosenders mit einem Messer in den Hals gestochen.
Mann rammt Radiomoderatorin Messer in den Hals
Jugendlicher greift mehrere Menschen mit Axt an
Im beschaulichen Schweizer Städtchen Flums kommt es am Sonntagabend zu einem blutigen Gewaltausbruch: Ein Jugendlicher greift mit einer Axt offenkundig wahllos Menschen …
Jugendlicher greift mehrere Menschen mit Axt an
Polizeihubschrauber mit Laserpointer geblendet
Es wirkt wie ein "Dummer-Jungen-Streich", ist aber brandgefährlich: Ein 13-Jähriger soll einen Laserpointer auf einen Hubschrauber gerichtet haben. Für die Besatzung …
Polizeihubschrauber mit Laserpointer geblendet

Kommentare