Wurde Schlimmeres verhindert?

Vorerst Entwarnung nach Anschlagsdrohung in Offenburg

Offenburg - Eine „möglichen Anschlagsdrohung“ hatte am Samstagabend zu einem Großeinsatz der Polizei geführt. Ziel soll eine Diskothek gewesen sein. Die Staatsanwaltschaft ermittelt.

Eine „mögliche Anschlagsdrohung“ hat am Samstagabend im Baden-Würtembergischen Offenburg einen Großeinsatz der Polizei ausgelöst. Der Einsatz dauerte bis zum frühen Sonntagmorgen, ehe die Beamten wieder abgezogen wurde, teilte ein Polizeisprecher am Sonntagmorgen mit. Am Vormittag gab die Polizei dann endgültig Entwarnung:  „Alles gut. Es ist niemand mehr vor Ort“, so eine Polizeisprecherin.

Als mögliches Ziel stand eine nicht näher benannte Diskothek in Offenburg im Raum. Zur Art und Herkunft der Drohung wollte der Sprecher zunächst keine Angaben machen. Die Polizei hatte ihre Präsenz mit Hilfe von Kräften aus verschiedenen Landesteilen stark erhöht. Fahrgäste der öffentlichen Verkehrsmittel, die nach Offenburg unterwegs waren, seien verstärkt kontrolliert worden. Wie viele Polizisten in der Nacht im Einsatz waren, sagte der Sprecher noch nicht. „Die Ermittlungen zu den Hintergründen laufen“, teilte er mit. Die Staatsanwaltschaft Offenburg sei nun involviert. Weitere Informationen zu der Drohung und den Ermittlungen sollen im Laufe des Tages bekannt gegeben werden.

Erst am Samstagmorgen hatten die Beamten ein Einkaufszentrum in Essen wegen konkreten Hinweisen auf einen geplanten Anschlag geräumt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Youtube plant wohl eigenen Musik-Bezahldienst ab März 2018
Wie aus einem Medienbericht hervorgeht, plant die Plattform Youtube einen eigenen Musikservice für März des kommenden Jahres. 
Youtube plant wohl eigenen Musik-Bezahldienst ab März 2018
Vier Verletzte bei versuchtem Terroranschlag in New York
Mitten im Berufsverkehr am Montagmorgen knallt es am New Yorker Times Square. Ein 27-Jähriger will sich mit einer Art Rohrbombe in die Luft sprengen. Es gibt vier …
Vier Verletzte bei versuchtem Terroranschlag in New York
Vater schüttelt Baby - sieben Jahre Haft
Ein Vater, der sein Baby beinahe zu Tode geschüttelt hat, muss in der Schweiz in Haft. Es war nicht das erste Mal, dass der Mann so auf das Schreien eines Kindes …
Vater schüttelt Baby - sieben Jahre Haft
Vater tötet Baby - dreieinhalb Jahre Haft auch für Mutter
Ein Säugling wurde über Stunden gequält, schrie um sein Leben, bis der Vater ihn ermordete. Die Mutter war nebenan und unternahm nichts. Dafür ist sie jetzt verurteilt …
Vater tötet Baby - dreieinhalb Jahre Haft auch für Mutter

Kommentare