Langfristprognose

Deutschland-Wetter: Schlimme Prognose für Februar 2020 - Expertin besorgt

Ist dieser Winter ein Totalausfall? Prognosen deuten darauf hin, dass sich das Klima aus eher warm-milden Temperaturen zusammensetzt und es viel Nässe gibt.

  • Bisher war es kaum diesen Winter kaum Schnee in Deutschland.
  • Die aktuellen Prognosen sagen für den Februar eine recht konstante Wetterlage mit allerdings viel zu mildem Wetter voraus.
  • Ein eventuelles Tiefdruckgebiet könnte sich zu Ende des Monats Februar im Südosten breit machen und dabei auch für Schnee sorgen.

München - Nach einem beinahe grünen Dezember und dem schneearmen Januar gibt es neue Sorge, was den kommenden Monat Februar angeht. Auch die Prognosen geben nach dem ersten Monat des Jahres mit ihrem Ausblick auf den Februar 2020 wenig Anlass zur Freude. Wie Meteorologin Corinna Borau von wetter.com berichtet, gibt es kaum Hoffnung auf eine weiße Winterlandschaft. Vielmehr schüren die Prognosen die Sorge auf viel zu milde Temperaturen. Und das bereits zu Beginn des Jahres. Das Wetter in Deutschland fährt im Februar 2020 fährt weiter Achterbahn, wie eine aktuelle Prognose zeigt.

Dabei steuert der Winter 2020 auf sein Ende zu. Für den Frühling 2020 liegt eine weitere Prognose vor - und für den März sieht es unheimlich aus.   

Über Wetter, Temperaturen und Niederschlag im deutschen Durchschnitt berichtet Merkur.de*.

Wetter-Aussichten für Februar 2020: Viel zu warm und häufig Nass

Die meisten europäische Langfristmodelle sehen laut Borau eine wahrscheinlich konstante Wetterlage voraus. Über den Vorhersagen für die Gebiete in Mittel-  und Südeuropa liege hoher Luftdruck. Tiefs befinden sich im hohen Norden, diese könnten dann am ehesten auch mal den Norden Deutschlands steifen. Ansonsten soll das Wetter meist trocken und von Südwesten her eher mild werden. Auch diese Experten starten mit einer Schock-Prognose für das Wetter in das neue Jahr.

Lesen Sie auch: Wetter in Deutschland: „Tiefdruck-Rennbahn“ kommt - Wetterexperte warnt

Wetter im Winter 2020: Weisen die Prognosen auf einen Totalausfall hin?

Die Aussichten sind von winterlicher Seite her wenig erfreulich, dennoch kann es nach Borau auch zu einer kurzzeitigen Änderungen der Wetterlage kommen. So deuten die Langfristmodelle auf eine wenn auch nur kurze mögliche Änderung der Großwetterlage hin. Laut dieser Prognose könne sich ein Tiefdruckgebiet rund um den 20. Februar zwischen die Hochs nach Deutschland drängen. Damit würde zumindest in den Südosten Deutschland einiges an Niederschlag kommen. Auch einiges an kälterer Luft sei möglich und könne so für Schnee in den höheren Lagen sorgen. Kommt eine Warnung vor einer Eisregenfront, gibt es einiges zu beachten.

Wetter im Winter 2020: Februar mild und nass - keine Aussichten auf Schnee

Für das Flachland sieht Corinna Borau damit leider alles andere als winterliche Temperaturen voraus. So zeige laut der Wetter-Expertin auch das NOAA-Langfristmodell: Der Februar wird in Deutschland viel zu mild. Sollten sich die Vorhersagen bestätigen wäre das ein Totalausfall für den Winter. Insgesamt zeichnen die Meteorologen in den Prognosen ein sehr bedenkliches Bild des Wetters und warnen bereits jetzt vor einem extremen Frühling.

Nach klaren Tagen steht beim Wetter in Deutschland nun eine Kehrtwende an.

Sturmtief "Lolita" forderte ein erstes Todesopfer.

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

mmtz

Rubriklistenbild: © dpa / Marijan Murat

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Phoenix See: Neues italienisches Restaurant überrascht Besucher in Dortmund mit innovativer Karte
Eine neue Gastronomie am Phoenix See in Dortmund: Das Restaurant einer italienischen Kette überrascht Besucher mit der Speisekarte.
Phoenix See: Neues italienisches Restaurant überrascht Besucher in Dortmund mit innovativer Karte
Polizei findet Leichen in Camping-Hütte: Fataler Fehler führt zu Unglück
Grausiger Fund im Main-Kinzig-Kreis: Die Polizei findet zwei Leichen in einer Camping-Hütte an einem See in Bruchköbel. Ein fataler Fehler ist die Ursache.
Polizei findet Leichen in Camping-Hütte: Fataler Fehler führt zu Unglück
Wolf Siegfried tot in Teich entdeckt: Die Umstände seines Todes sind mysteriös
Im Wildpark in Hanau stirbt Wolf Siegfried unter mysteriösen Umständen in einem Teich. Wölfin Leyla leidet am Verlust ihres Gefährten.
Wolf Siegfried tot in Teich entdeckt: Die Umstände seines Todes sind mysteriös
Passanten entdecken Kadaver: Schon wieder ein Wolfsriss im Werra-Meißner-Kreis?
Wolf in Nordhessen: An einem Waldweg im Werra-Meißner-Kreis haben Fußgänger ein totes Wildtier gefunden. Vermutlich war es schon wieder ein Wolf.
Passanten entdecken Kadaver: Schon wieder ein Wolfsriss im Werra-Meißner-Kreis?

Kommentare

xandruAntwort
(0)(0)

Sicherlich gibt es Klimaschwankungen, so wie es sie immer gegeben haben. Man nennt sie Eiszeiten. Wesentliche Erkenntnisse dazu hat Milanković im Jahre 1941 veröffentlicht. Dazu kommen kürzere Zyklen, etwa das Maunder-Minimum. Doch solange wir den Mechanismus nicht verstanden haben, sind Prognosen nicht seriös.

Es kann nämlich auch sein, dass wir demnächst wieder ein Minimum bekommen, und dann müssen Sie deutlich mehr heizen. Aber für eine saubere Umwelt gibt es in zivilisierten Ländern ja Kernkraft.

David Jones
(0)(1)

Sind diese Wetterberichte hier jeden Tag ernst gemein, oder bloß Satire ??

Jeden Tag eine neue, noch schlimmer, noch katastrophalere, noch erschreckendere Wetterprognose....
... zu kalt, zu warm, zu nass, zu trocken, zu windig...
... das Klima hat es aktuell sehr schwer in Deutschland....
.... es macht einfach alles falsch !!!! BLÖDES Wetter, BLÖDES Klima, was willst du noch?
Dir zu ehren versammeln sich jeden Freitag junge Leute und verzichten wegen dir auf Bildung. Es wird wegen dir gesungen und gehüpft. Unseren Wohlstand und Mobilität opfern wir dir... extra wegen dir wurde Fr. Merkel zu Klimakanzlerin ernannt !

Mal gespannt ob sich das Klima mit CO2-, Kerosin- und Fleischsteuer wieder besänftigen läßt und das Wetter so macht wie es „DIE EXPERTEN“ möchten. 🤷‍♀️

Uwe Wünsch
(0)(1)

In meiner Jugend hatte ich auf der Alb von Oktober bis April Schnee, an weihnachten aber seltener . Inzwischen hat sich das Winterthema um 6-8 Wochen verschoben. Ich denke an ein paar Flocken mitte Februar. Vielleicht bekommen wir ja nächsten Jahr den Winter von 2003 ...wieder