+
Phill Ball von der Besatzung des Greenpeace-Schiffes "Artic Sunrise ist wieder frei.

Gegen Kaution

Vorletzter Greenpeace-Aktivist freigelassen

Moskau - Nach mehrwöchiger Untersuchungshaft hat die russische Justiz am Montag den vorletzten Greenpeace-Aktivisten freigelassen. Der Brite Phil Ball sei gegen Kaution auf freien Fuß gesetzt worden.

Das teilte die Umweltschutzorganisation mit. Damit bleibt der 59 Jahre alte Australier Colin Russell als letzter der ursprünglich 28 festgenommenen Greenpeace-Aktivisten und zwei Journalisten hinter Gittern. Seine Untersuchungshaft war aus unbekannten Gründen bis zum 24. Februar 2014 verlängert worden.

Hintergrund ist eine Protestaktion in der Barentssee, mit der die Besatzung des Greenpeace-Schiffes "Artic Sunrise" auf Umweltschäden durch die Ölförderung in der Arktis aufmerksam machen wollte. Die russische Küstenwache hatte den Eisbrecher am 19. September aufgebracht. Alle Crew-Mitglieder wurden festgenommen und später nach St. Petersburg verlegt.

Der Internationale Seegerichtshof hatte Russland am Freitag dazu verurteilt, die "Arctic Sunrise" und ihre Besatzung gegen Zahlung einer millionenschweren Kaution freizugeben. Nach russischer Gesetzgebung besteht jedoch die Möglichkeit, dass die Aktivisten anschließend in Hausarrest genommen werden oder einer Residenzpflicht in St. Petersburg unterliegen. Dass sie Russland vor ihrem Prozess verlassen können, ist unwahrscheinlich. Sie sollen wegen "Rowdytums" angeklagt werden, worauf in Russland bis zu sieben Jahre Haft stehen.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zug stößt mit Lkw zusammen - acht Verletzte
Die Schranken schließen sich, die Bahn naht. Doch quer auf den Schienen versperrt ein großer Lkw-Auflieger die Strecke. Beim Aufprall werden in Warendorf acht Menschen …
Zug stößt mit Lkw zusammen - acht Verletzte
Zug stößt mit Lkw zusammen: Acht Verletzte 
Warendorf - Die Schranken schließen sich, die Bahn naht. Doch quer auf den Schienen versperrt ein großer Lkw-Auflieger die Strecke. Beim Aufprall werden in Warendorf …
Zug stößt mit Lkw zusammen: Acht Verletzte 
Weitere Todesopfer aus Hoteltrümmern in Italien geborgen
Rom - Die Einsatzkräfte haben in den Trümmern des verschütteten Hotels am Gran-Sasso-Massiv weitere Todesopfer geborgen. Damit steigt die Opferzahl auf neun Tote.
Weitere Todesopfer aus Hoteltrümmern in Italien geborgen
Experten: Autofahrer über 75 sollen regelmäßig zum Check
Goslar (dpa) - Senioren, die Auto fahren wollen, müssen sich nach dem Willen von Verkehrsjuristen künftig regelmäßig medizinisch auf ihre Fahreignung testen lassen. …
Experten: Autofahrer über 75 sollen regelmäßig zum Check

Kommentare