+
Ein Wissenschaftler spielt einem Mitglied des am Amazonas lebenden Tsimane-Volkes westliche Musik vor. Foto: Josh McDermott/dpa

Vorliebe für Musikharmonien ist nicht angeboren

Ist Musik eine Sprache, die ohne Worte verstanden wird? Durchaus. Aber je nach Kultur hören wir sie ziemlich unterschiedlich, zeigt eine neue Studie.

Cambridge (dpa) - Wir lieben, was wir kennen - einer Studie zufolge gilt das auch für Musik. enschen, die nie westlicher Musik ausgesetzt waren, nehmen keine ästhetischen Unterschiede wahr zwischen Klängen, die westlich sozialisierte Hörer als angenehm harmonisch oder aber als dissonant empfinden.

Eine Vorliebe für bestimmte Harmonien sei somit nicht angeboren, folgern US-Forscher im Fachmagazin "Nature".

Das Team um Josh McDermott vom Massachusetts Institute of Technology (MIT) in Cambridge hatte die musikalischen Vorlieben von 64 Mitgliedern des abgeschieden im bolivianischen Regenwald lebenden Tsimane-Volkes getestet. Ihnen wurden über Kopfhörer diverse Akkorde und Gesangsharmonien westlicher Musik vorgespielt. Es zeigte sich: Die Tsimane fanden Dissonanzen ebenso angenehm wie harmonisch übereinstimmende (konsonante) Klänge.

Eine Vergleichsgruppe aus 50 bolivianischen Stadtbewohnern, die schon gewisse Hörerfahrungen mit westlicher Musik hatten, bewerteten die Dissonanzen schon als etwas unangenehmer. Die stärkste Bevorzugung harmonischer Klänge fand sich jedoch in der dritten Testgruppe, die aus 48 US-Amerikanern - die Hälfte davon Musiker - bestand.

Sollten die drei Gruppen hingegen andere Laute bewerten, etwa Lachen, Seufzen oder auch synthetisch erzeugte, raue, sich reibende Klänge, unterschieden sich ihre Bewertungen nicht voneinander.

"Die beobachtete Variation in den Vorlieben ist wahrscheinlich dadurch bestimmt, welchen musikalischen Harmonien wir ausgesetzt sind. Sie legt nahe, dass die Kultur eine bestimmende Rolle dabei spielt, wie unser ästhetisches Ansprechen auf Musik geformt wird", schreibt McDermotts Team. Folgeanalysen mit weiteren Tsimane hätten die ersten Ergebnisse nochmals bestätigt.

Viele Forscher gehen bislang davon aus, dass die ästhetische Reaktion auf Gleichklänge biologisch bedingt und quasi weltweit angeboren ist. Musik-Ethnologen und Komponisten hingegen nehmen zumeist an, dass Gleichklang (Konsonanz) ein Produkt westlicher Musikkultur ist.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rotlicht-Skandal: Gut acht Jahre Haft für Ex-Bordellchef
In Düsseldorfer Bordellen sind reihenweise Freier mit Drogen betäubt und finanziell ausgeplündert worden. Nach mehr als vier Jahren Verhandlung wurde der damalige Boss …
Rotlicht-Skandal: Gut acht Jahre Haft für Ex-Bordellchef
Leiche aus "Mordprozess ohne Leiche" gefunden?
Wende im Indizienprozess. Vor zwei Jahren verschwand eine sechsfache Mutter spurlos. Fünf Angehörige müssen sich wegen Mordes verantworten. Nun haben Ermittler …
Leiche aus "Mordprozess ohne Leiche" gefunden?
Wenn Ihr Kind diese Emojis verwendet, sollten Sie aufpassen
Emojis sind eine hervorragende Möglichkeit, seine Gefühle und Emotionen in Nachrichten auszudrücken. Seit Neuestem werden sie aber auch für geheime Codes in sozialen …
Wenn Ihr Kind diese Emojis verwendet, sollten Sie aufpassen
Amt entscheidet: Kein Visum für 56 Jahre jüngere Ehefrau von Philippinen
Visum für den Ehepartner? In diesem Fall nicht, entschied das Berliner Verwaltungsamt. Der Grund: Das Amt habe Zweifel daran, dass das Paar in einer ehelichen …
Amt entscheidet: Kein Visum für 56 Jahre jüngere Ehefrau von Philippinen

Kommentare