+
Wie soll mein Kind heißen? Viele Eltern orientieren sich bei der Namensgebung an den aktuellen Trends.

Schluss mit Jan-Kevin und Chantal

Das sind die Vornamen-Trends 2013

München - Mit dieser Frage quälen sich alle frischgebackenen Eltern: Wie nenne ich bloß mein Kind? Dabei orientieren sich viele an den aktuellen Trends. Diese Namen waren 2013 sehr beliebt.

Eltern benennen ihre Kinder immer häufiger nach aktuellen Vornamen-Trends. Das ergab eine Erhebung des Online-Portals Namen-Namensbedeutung.de. Allein im letzten Jahr wurde der beliebteste Vorname bei den Mädchen an fast jedes 20. Kind, das im Jahr 2013 geboren wurde, vergeben.

Die beliebtesten Mädchen-Namen

1. Platz: Marie

2. Platz: Sophie

3. Platz: Maria

4. Platz: Emilia

5. Platz: Anna

6. Platz: Emma

7. Platz: Sophia

8. Platz: Mia

9. Platz: Johanna

10. Platz: Charlotte

Die Top 10 der Jungen-Vornamen

1. Platz: Maximilian

2. Platz: Alexander

3. Platz: Paul

4. Platz: David

5. Platz: Elias

6. Platz: Felix

7. Platz: Leon

8. Platz: Noah

9. Platz: Ben

10. Platz: Luca

Bei den Jungs liegen alte Klassiker voll im Trend: Maximillian, Alexander und Paul führen die Top10 der Jungennamen an und verbannen Luca von der Spitze an den zehnten Platz.

Ausgefallene altertümliche Namen

Vornamen biblischer Herkunft sind dieses Jahr nicht nur bei den Mädchen besonders gefragt: Die Ranglisten-Erste, Marie, dicht gefolgt von Maria auf dem dritten und Anna auf dem fünften Platz. Auch Männernamen aus dem Alten Testament wie David auf dem vierten Platz, Elias, auf dem fünften, oder Noah, an achter Stelle der Top 10, wurden dieses Jahr häufig gewählt.

Auch einige altgriechische Namen finden sich in der Rangliste: Sophie, der zweitbeliebteste Mädchenname, und Sophia heißt übersetzt: Die Liebe zur Weisheit. Der Name Alexander steht für "Der Beschützer". Auch altertümliche Namen, wie Emma, Johanna und Charlotte sind bei den kleinen Damen wieder groß im Kommen. 

Das sind die Aufsteiger des Jahres

Zu den Aufsteigern des Jahres gehört bei den Mädchen der Vorname Emilia. Er war noch nie in der Rangfolge und setzt sich sofort auf den vierten Platz der Top 10. Ebenfalls wieder für sich entdeckt, haben die Eltern Elisabeth. In den letzten Jahren recht unbeliebt, nun wieder vorne mit dabei auf Platz 13.

Die männlichen Aufsteiger-Namen sind David, vierter, und Felix, sechster, die es in den letzten Jahren nicht einmal unter die Top 10 der beliebtesten Vornamen geschafft haben. Der Trendname des vergangenen Jahres, Lukas, verliert an Boden und rutscht auf Platz 16 ab.   

VF

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fünf Verletzte bei Explosion in Londoner U-Bahn-Station - kein Terror-Verdacht
Aufregung im Norden von London am Dienstagabend. In einer U-Bahn-Station sind am Dienstagabend bei einer Explosion fünf Menschen verletzt worden.
Fünf Verletzte bei Explosion in Londoner U-Bahn-Station - kein Terror-Verdacht
Eltern mit wenig Bildung: Kinder landen vor Bildschirmen
Wenn die Eltern lesen, lesen auch die Kinder. Wenn die Eltern auf Bildschirme starren, tun es ihnen die Kleinen gleich. Besonders in bildungsfernen Familien kommt es …
Eltern mit wenig Bildung: Kinder landen vor Bildschirmen
Transsexualität soll keine psychische Erkrankung mehr sein - Videospielsucht schon
Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) will Transsexualität von der Liste psychischer Erkrankungen streichen. Videospielsucht soll dagegen aufgenommen werden.
Transsexualität soll keine psychische Erkrankung mehr sein - Videospielsucht schon
„Wunderwaffe der Nazis“: Neues Ufo-Spielzeug sorgt für heftige Reaktionen
Ein merkwürdiges Spielzeug hat in den vergangen Tagen für Aufregung gesorgt. Der Hersteller musste viel Kritik einstecken – und macht nun einen Rückzieher.
„Wunderwaffe der Nazis“: Neues Ufo-Spielzeug sorgt für heftige Reaktionen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.