Vorsicht Autofahrer: Kröten und Frösche wandern wieder

Starnberg - Die milden Temperaturen locken die ersten Kröten und Frösche aus ihren Winterquartieren. Was Autofahrer jetzt beachten sollten:

Da die Kröten und Frösche auf der Wanderung zu ihren Laichgewässern häufig Straßen überqueren, appellieren Tierschützer an Autofahrer, rücksichtsvoll zu fahren, auf Hinweisschilder zu achten und das Tempo zu drosseln. Besonders an regnerischen Abenden bei einer Temperatur zwischen sieben und zehn Grad machten sich die nachtaktiven Tiere zum Teil in größeren Gruppen auf den Weg zu geeigneten Gebieten zum Ablaichen.

Wie der Deutsche Tierschutzbund Landesverband Bayern am Montag in Starnberg mitteilte, wird das immer dichter werdende Straßennetz vielen wandernden Tieren zum Verhängnis. Wege, die als Wanderrouten bekannt sind, sollten daher wenn möglich gemieden werden. Vereinzelt würden zur Zeit der Massenwanderungen von Kröten besonders betroffene Straßen gesperrt oder für die Tiere Zäune, Tunnel und Brücken errichtet. Zusätzlich seien jedes Jahr Tierschützer im Einsatz, um die Amphibien einzusammeln und sicher über die Straße zu bringen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lotto am Samstag: Das sind die Gewinnzahlen
Hier sind die Lottozahlen vom 27. Mai 2017. Jeden Samstag warten die Spieler auf das Ergebnis der Ziehung. Diese Zahlen wurden am 27.05.2017 gezogen.
Lotto am Samstag: Das sind die Gewinnzahlen
Flugbetrieb von British Airways weltweit gestört
Lange Schlangen, verärgerte Passagiere: Ein Ausfall der IT-Systeme hat bei der Fluggesellschaft British Airways Chaos ausgelöst. Auch in Deutschland gab es in der Folge …
Flugbetrieb von British Airways weltweit gestört
Virus wandert weiter: Mehrere Zika-Infektionen in Indien
Gerade erst gilt die Gefahr der tückischen Zika-Krankheit in Brasilien als gebannt - da gibt es in Indien Anlass zur Sorge.
Virus wandert weiter: Mehrere Zika-Infektionen in Indien
Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein
Nahe der bayerischen Grenze hat sich in den österreichischen Alpen ein dramatisches Unglück ereignet: 17 Menschen sind in einer Schlucht eingeschlossen.
Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein

Kommentare