+
Amanda Knox im Jahr 2011.

Vorwurf Menschenrechtsverletzung

Amanda Knox verklagt Italiens Justiz

Straßburg - Vor einem guten Jahr wurde die US-Amerikanerin in fünfter und letzter Instanz vom höchsten Gericht Italiens freigesprochen. Jetzt erhebt Amanda Knox selbst Anklage.

Die ehemalige US-Studentin Amanda Knox, die durch ein Justizdrama um die Ermordung einer jungen Britin in Italien weltweit bekannt wurde, beschäftigt nun auch den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte. Eine Klage der Amerikanerin gegen Italien werde derzeit vom Straßburger Gericht geprüft, bestätigte eine Sprecherin am Mittwoch. „Engel mit den Eisaugen“, wie Knox genannt wird, wirft der italienischen Justiz unter anderem vor, ihr keinen fairen Prozess gewährt zu haben.

Der Gerichtshof für Menschenrechte habe Italien nun um eine Stellungnahme zu den Vorwürfen gebeten, erläuterte die Sprecherin. Wann das Straßburger Urteil gefällt wird, ist noch unklar. Unter anderem beanstandet Knox, dass sie bei ihrer ersten Vernehmung durch Polizisten nicht von einem Anwalt begleitet war und dass ihr während des Verfahrens kein Dolmetscher zur Verfügung gestellt wurde.

Endgültiger Freispruch 2015

Knox und ihr italienischer Ex-Freund Raffaele Sollecito hatten sich wegen der Ermordung der britischen Austauschstudentin Meredith Kercher im November 2007 mehrfach vor Gericht verantworten müssen. In einem ersten Prozess Ende 2009 wurden sie des Mordes schuldig gesprochen und zu 26 und 25 Jahren Gefängnis verurteilt.

In einem Berufungsprozess erhielten sie 2011 einen Freispruch, dieser wurde aber im Januar 2014 in einem neu aufgerollten Verfahren wieder kassiert. Im März 2015 sprach das höchste Gericht Italiens die beiden schließlich endgültig frei. Es begründete dies mit schlampigen Ermittlungen und "erheblichen Mängeln" bei der Untersuchung des Mordes.

Die 21-jährige Kercher war halbnackt und mit durchgeschnittener Kehle in der Wohnung in Perugia entdeckt worden, die sie sich mit Knox teilte. Ihre Leiche wies 47 Messerstiche auf, die Studentin war vergewaltigt worden. Wegen der Tat verbüßt der Drogendealer Rudy Guédé aus der Elfenbeinküste eine 16-jährige Haftstrafe. Seine DNA wurde am Tatort gefunden. Die Staatsanwaltschaft hatte jedoch stets die Auffassung vertreten, Guédé habe die Tat nicht allein begehen können.

afp

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Camperin vergewaltigt: Angeklagter bestreitet Vorwürfe
Der brutale Überfall auf ein campendes Paar in der Nähe von Bonn sorgte vor einem halben Jahr für Aufsehen. Nun steht der mutmaßliche Vergewaltiger vor Gericht. Er …
Camperin vergewaltigt: Angeklagter bestreitet Vorwürfe
Oktoberfest 2017: „Sichere Wiesn“ - nicht nur verlorene Schlüssel und verpasste Züge
116 Mädchen und Frauen haben sich in der ersten Wiesn-Woche hilfesuchend an eine spezielle Anlaufstelle des Oktoberfestes gewandt - genauso viele wie im vergangenen Jahr.
Oktoberfest 2017: „Sichere Wiesn“ - nicht nur verlorene Schlüssel und verpasste Züge
Todes-Drama auf der A67: Zeugen schildern Geschehnisse anders
Zwei Tage nach dem Geisterfahrer-Unfall bei Rüsselsheim werden neue Details bekannt. Das Drama mit drei Toten ereignete sich anders als zunächst gedacht - doch viele …
Todes-Drama auf der A67: Zeugen schildern Geschehnisse anders
Nach Erdbeben: Suche nach Verschütteten in Mexiko-Stadt dauert an
Nicht ganz eine Woche liegt das schwere Erdbeben in Mexiko zurück. Die Suche nach Verschütteten dauert in der Hauptstadt Mexiko-Stadt noch immer an.
Nach Erdbeben: Suche nach Verschütteten in Mexiko-Stadt dauert an

Kommentare