+
Eine von Dominique Strauss-Kahns früheren Ehefrauen ist im Zusammenhang mit dem Vorwurf der versuchten Vergewaltigung befragt worden, den die Schriftstellerin Tristane Banon (rechts) gegen den früheren IWF-Chef erhoben hat.

Vorwurf der Vergewaltigung: Strauss-Kahns Ex-Frau befragt

Paris - Eine von Dominique Strauss-Kahns früheren Ehefrauen ist im Zusammenhang mit dem Vorwurf der versuchten Vergewaltigung befragt worden, den die Schriftstellerin Tristane Banon gegen den früheren IWF-Chef erhoben hat.

Das teilte ein Justizbeamter am Montag mit. Brigitte Guillemette, Kahns zweite Ehefrau und Patentante Banons, ist bereits die dritte Person, die im Zuge der Ermittlungen der Pariser Staatsanwaltschaft vernommen wurde.

Frei ohne Kaution: Strauss-Kahn doch kein Vergewaltiger?

Frei ohne Kaution: Strauss-Kahn doch kein Vergewaltiger?

Banon hat erklärt, Strauss-Kahn habe sich im Jahr 2003 auf sie gestürzt, als sie ihn für ein Buch-Projekt interviewen wollte. Die Anwälte des früheren IWF-Chefs haben die Autorin wegen Verleumdung verklagt. Gegen den französischen Spitzenpolitiker wird derzeit in New York wegen des Vorwurfs der versuchten Vergewaltigung einer Hotelangestellten ermittelt. Er bestreitet die Vorwürfe.

Die Affäre Strauss-Kahn: Ein Sex-Krimi in Bildern

Die Affäre Strauss-Kahn: Ein Sex-Krimi in Bildern 

dapd

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Prekäre Zustände in Krankenhäusern: Diese Schwester hat es satt
München - Übermüdung, Unterbezahlung, Stress. Das alles gehört zum Alltag der Pflegekräfte in deutschen Krankenhäusern. Eine Krankenschwester fordert: Schluss damit! Auf …
Prekäre Zustände in Krankenhäusern: Diese Schwester hat es satt
"Explornaut" Matthias Maurer: Neuer deutscher Astronaut
Das Training läuft schon länger, nun ist ein weiterer Schritt getan: Der Saarländer Matthias Maurer soll neuer Astronaut der Raumfahrtagentur Esa werden. Wann der …
"Explornaut" Matthias Maurer: Neuer deutscher Astronaut
Auto rast in Menschenmenge: Drei Tote, 20 Verletzte
Melbourne - Im australischen Melbourne ist ein Autofahrer in eine Menschenmenge im Hauptgeschäftsviertel gerast. Es gab drei Tote, darunter ein Kind, und 20 Verletzte. 
Auto rast in Menschenmenge: Drei Tote, 20 Verletzte
Lawinenunglück in Italien: Hoffnung auf Überlebende schwindet
Rom - Angehörige warten verzweifelt auf Nachrichten von den Verschütteten. Doch die Hoffnung, nach dem Lawinenunglück an dem Hotel in den Abruzzen noch Überlebende zu …
Lawinenunglück in Italien: Hoffnung auf Überlebende schwindet

Kommentare