Entführter Elias (7) endlich wieder bei Mama

Vreden - Ein kleiner Junge aus dem Münsterland ist gut ein Jahr nach seiner Entführung zurück bei seiner Mutter. Sein Vater hatte den siebenjährigen Elias in die Türkei gebracht.

Der Mann sei in Deutschland zur Festnahme ausgeschrieben, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Münster am Donnerstag.

Nach langer Suche hatte ein Kontaktmann der Mutter den vermissten Jungen vor etwa einer Woche in dem türkischen Ort Didim aufgespürt. „Er hat das Kind angesprochen und ihm erklärt: "Ich bringe dich jetzt zu deiner Mama"“, sagte die Anwältin der 40-Jährigen, Dilek Karabudak, und bestätigte entsprechende Medienberichte.

In der Zwischenzeit hatte die Mutter das alleinige Sorgerecht für Elias bekommen, das sich die Eltern zuvor in Deutschland geteilt hatten. Elias' Vater sei im März in Abwesenheit zu einer Bewährungsstrafe verurteilt worden, sagte der Justizsprecher.

Der kleine Elias hatte nach der Entführung bis Dezember 2011 wohl bei seinem Vater in dem Ort Bünyan gelebt. Ein türkisches Gericht sprach der Mutter des Kindes zwar ein Umgangsrecht zu, doch ihr Ex-Partner brachte Elias nicht zum vereinbarten Treffpunkt.

Der Vater meldete seinen Sohn stattdessen als vermisst und beschuldigte die Mutter, ihn entführt zu haben. Im August stimmte ein Familiengericht Elias' Rückführung nach Deutschland zu - aber von dem Siebenjährigen fehlte bis zur vergangenen Woche jede Spur.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa/Symbolfoto

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

16 Kinder nach Ferienfreizeit im Krankenhaus - was ist passiert?
Die Kinder aus dem Münsterland hatten sich auf die Ferienfreizeit gefreut. Aber dann wurden einige krank und alles kam ganz anders.
16 Kinder nach Ferienfreizeit im Krankenhaus - was ist passiert?
Tote und Verletzte bei zwei Messerattacken in Wuppertal
Am Freitag stirbt in Wuppertal ein Mann bei einem Messerangriff, ein weiterer wird lebensgefährlich verletzt. Auch am Samstagabend kommt es in der Stadt zu einem …
Tote und Verletzte bei zwei Messerattacken in Wuppertal
Inderin lässt sich wegen fehlender Toilette scheiden
Eine fehlende Toilette als Scheidungsgrund: Weil ihr Haus nach fünf Jahren Ehe immer noch kein WC besaß, hat sich eine Frau in Indien scheiden lassen.
Inderin lässt sich wegen fehlender Toilette scheiden
Ursachenforschung an Rheintalbahn dauert
Seit mehr als einer Woche steht der Zugverkehr auf der Rheintalbahn bei Rastatt still. Nach Problemen an einer Tunnelbaustelle wird dort rund um die Uhr im Untergrund …
Ursachenforschung an Rheintalbahn dauert

Kommentare