+
Indonesische Polizisten besprühen tote Tiere gegen die Ausbreitung von Bakterien.

Vulkan beruhigt sich - bisher 275 Opfer

Jakarta - Die Zahl der Todesopfer am indonesischen Vulkan Merapi ist am Donnerstag weiter gestiegen. Bisher wurden 275 Opfer gezählt. Jetzt flaut die Aktivität des Vulkans langsam ab.

Zwar flaut die Aktivität des Feuerbergs seit einigen Tagen ab. Bergungskräfte fanden unter einer einen Meter hohen Ascheschicht jedoch weitere Leichen. Die Zahl der Getöteten seit dem Ausbruch am 26. Oktober stieg damit auf 275, teilte die Behörde für Katastrophenschutz mit.

Die meisten Opfer waren am 5. November von heißen Aschewolken im Schlaf überrascht worden. 500 Menschen wurden verletzt. 250 Bewohner der Gefahrenzone wurden immer noch vermisst, weshalb die Opferzahl noch weiter steigen dürfte.

Tödlicher Ascheregen am Vulkan Merapi - Bilder

Tödlicher Ascheregen am Vulkan Merapi

Der Vulkan war diese Woche etwas zur Ruhe gekommen. Er schleuderte seit Dienstag keine Aschefontänen mehr in die Luft. Vulkanologen sehen die Gefahr weiterer Eruptionen allerdings noch nicht gebannt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

US-Kampfjet-Pilot zeichnet riesiges Geschlechtsteil an den Himmel - Militär stinksauer
Mit einer eigenwilligen Interpretation des Begriffs "Cockpit" hat ein US-Kampfjetpilot das Militär verärgert: Mit den Kondensstreifen seines Flugzeugs malte er einen …
US-Kampfjet-Pilot zeichnet riesiges Geschlechtsteil an den Himmel - Militär stinksauer
Neun Tote bei Verkehrsunfall in Bulgarien
Neun Menschen in einem Bus sind in Bulgarien bei einem Verkehrsunfall ums Leben gekommen.
Neun Tote bei Verkehrsunfall in Bulgarien
Gouverneurskandidat verrät pikantes Geheimnis über sein Liebesleben in aller Öffentlichkeit
Als Reaktion auf den Skandal um Missbrauch und Belästigung durch Prominente hat ein US-Richter und Gouverneurskandidat sein Liebesleben demonstrativ öffentlich gemacht.
Gouverneurskandidat verrät pikantes Geheimnis über sein Liebesleben in aller Öffentlichkeit
Zukunftsforscher Opaschowski ruft zu "digitaler Diät" auf
Weder ein Like noch ein Dislike, sondern ein Boykott der sozialen Medien. Das fordert der Hamburger Zukunftsforscher Horst W. Opaschowski und appelliert an die Jugend: …
Zukunftsforscher Opaschowski ruft zu "digitaler Diät" auf

Kommentare