+

Vulkan Grimsvötn kommt langsam zur Ruhe

Reykjavik - Die Aktivitäten des isländischen Vulkans Grimsvötn nehmen weiter ab. Es wird weniger Asche ausgeschleudert und Experten rechnen mit einem baldigen Ende des Ausbruchs.

Der isländische Vulkan Grimsvötn schleudert deutlich weniger Asche in die Atmosphäre und steht möglicherweise bald vor dem Ende seines Ausbruchs. Wie der Seismologe Vodart Svensson vom Meteorologischen Institut in Reykjavik am Mittwoch angab, haben sich die Aktivitäten in der Nacht wie schon am Vortag vermindert. Ein Ende des Ausbruchs zum Wochenende sich durchaus denkbar, hieß es weiter aus der isländischen Hauptstadt.

Die Flugasche des Vulkans vom Beginn des Ausbruchs am Wochenende hatte am Mittwoch Flugverbote in Deutschland und anderen europäischen Ländern ausgelöst. Während die Säule aus Asche und Rauch über dem Vulkan im Gletscher Vatnajökull anfangs eine eine Höhe von bis zu 20 Kilometern erreicht hatte, war sie den Angaben zufolge am Mittwoch nur noch drei bis fünf Kilometer hoch.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Australier entkommt Hai im offenen Meer
Haiattacken vor Australien nehmen wieder vermehrt zu. Diese Erfahrung musste auch ein Australier machen, der abgetrieben wurde und plötzlich einen vier Meter langen Hai …
Australier entkommt Hai im offenen Meer
Mehr als 100 Menschen auf Madagaskar an Pest gestorben
Antananarivo (dpa) - Die Zahl der Toten durch den jüngsten Ausbruch der Pest auf Madagaskar ist auf 107 gestiegen. Mehr als 1100 Menschen hätten sich mit der Krankheit …
Mehr als 100 Menschen auf Madagaskar an Pest gestorben
Nahles und Barley prangern Sexismus an
Am Anfang waren die Missbrauchsvorwürfe gegen Hollywood-Mogul Harvey Weinstein. Darauf folgte die "#MeToo"-Debatte, in der Frauen in aller Welt von negativen Erfahrungen …
Nahles und Barley prangern Sexismus an
19-Jähriger stirbt bei Sturz von Autobahnbrücke
Im niedersächsischen Landkreis Schaumburg wird einem 19-Jährigen auf der Autobahn übel. Er übergibt sich - und stürzt anschließend 25 Meter in die Tiefe.
19-Jähriger stirbt bei Sturz von Autobahnbrücke

Kommentare