+
Der Vulkan San Cristóbal in Nicaragua speit Asche.

Vulkan in Nicaragua speit Asche

Managua - Nach einer heftigen Gas- und Asche-Eruption des Vulkans San Cristóbal in Nicaragua haben die Behörden mit der Evakuierung der Gebiete am Fuße des Feuerbergs begonnen.

Zunächst wurden am Samstag 3000 Menschen in fünf Gemeinden im Nordwesten des mittelamerikanischen Landes aufgefordert, ihre Häuser zu verlassen. 260 Soldaten halfen, sie in Sicherheit zu bringen.

Nach Angaben der Regierung könnte sich die Zahl der Betroffenen noch erhöhen, sollte der San Cristóbal weiterhin vulkanisches Material in so großer Menge ausstoßen. „Wenn nötig, werden bis zu 20 000 Menschen aus den Gemeinden nahe des Kolosses an sichere Orte gebracht“, erklärte Präsidentensprecherin Rosario Murillo.

Über dem Vulkan bildete sich eine anderthalb Kilometer hohe Wolke aus Gas, Sand und Asche, wie das Nicaraguanische Vulkanologische Institut mitteilte. Die Luftverkehrsbehörde schränkte den Flugbetrieb in dem Gebiet rund um den 1745 Meter hohen Vulkan ein. Zuletzt war der rund 100 Kilometer nordwestlich von Managua gelegene San Cristóbal 2006 ausgebrochen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tödliche Selfies: Baby-Delfin stirbt am Strand in Spanien
Ein Baby-Delfin verirrt sich am Strand von Almería ins flache Wasser und bezahlt dafür mit seinem Leben. Nicht, weil das Junge an Land gespült wurde. Sondern weil …
Tödliche Selfies: Baby-Delfin stirbt am Strand in Spanien
Grausamer Selfie-Wahn: Baby-Delfin musste sterben
Hunderte Selfie-Fans haben an einem Strand in Südspanien den Tod eines Baby-Delfins verursacht.
Grausamer Selfie-Wahn: Baby-Delfin musste sterben
Mutter fährt aus Versehen eigenes Kind an
Bei einem tragischen Unfall hat eine junge Mutter in Brandenburg ihr eigenes Kind mit dem Auto angefahren und schwer verletzt.
Mutter fährt aus Versehen eigenes Kind an
Vermisste Deutsche: Mordermittlungen in Australien
Eine deutsche Auswandererin ist in Australien möglicherweise einem Gewaltverbrechen zum Opfer gefallen. Die Hintergründe bleiben zunächst unklar.
Vermisste Deutsche: Mordermittlungen in Australien

Kommentare