+
In Neuseeland ist der Vulkan Tongariro ausgebrochen.

Feuerberg in Neuseeland ausgebrochen

Diese Asche stammt vom Vulkan Tongariro

Wellington - Erstmals seit 1897 ist der Vulkan Mount Tongariro auf der neuseeländischen Nordinsel ausgebrochen. Er bedeckte Häuser, Straßen und Felder mit einer dicken Staubschicht.

Der plötzliche Ausbruch des seit mehr als 100 Jahren schlummernden Vulkans Tongariro hat Einwohner von Neuseelands Nordinsel aufgeschreckt. Am Dienstag lag in der Umgebung vom Rotoaira-See eine dicke Ascheschicht auf Häusern, Straßen und Feldern, wie auf Fernsehbildern zu sehen war.

Bilder: Tongariro spuckt Asche und Feuer

Bilder: Tongariro spuckt Asche und Feuer

Hunderte Reisende strandeten, weil die Behörden wegen schlechter Sicht die Hauptverbindung zwischen der Hauptstadt Wellington und Auckland in der Nacht sperrten. Flüge wurden gestrichen. Die Aschewolke driftete mehr als 200 Kilometer nach Osten bis zur Küstenstadt Napier.

Anwohner berichteten von lautem Krach aus der Richtung des Berges um kurz vor Mitternacht. Aus dem Krater entwich vor allem Gas. Asche wurde in die Luft geschleudert. Nach ersten Berichten kam niemand zu Schaden.

Der Vulkanologe Michael Rosenberg sagte dem Sender Radio New Zealand, nach einer ersten heftigen Eruption habe es zunächst keine weitere Aktivität an dem 1968 Meter hohen Berg gegeben. Es bleibe zunächst unklar, ob es sich um den Beginn einer längeren Reihe von Eruptionen handle oder ob sich der Vulkan wieder beruhige.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gouverneurskandidat verrät pikantes Geheimnis über sein Liebesleben in aller Öffentlichkeit
Als Reaktion auf den Skandal um Missbrauch und Belästigung durch Prominente hat ein US-Richter und Gouverneurskandidat sein Liebesleben demonstrativ öffentlich gemacht.
Gouverneurskandidat verrät pikantes Geheimnis über sein Liebesleben in aller Öffentlichkeit
Zukunftsforscher Opaschowski ruft zu "digitaler Diät" auf
Weder ein Like noch ein Dislike, sondern ein Boykott der sozialen Medien. Das fordert der Hamburger Zukunftsforscher Horst W. Opaschowski und appelliert an die Jugend: …
Zukunftsforscher Opaschowski ruft zu "digitaler Diät" auf
Erdbeben der Stärke 6,9 erschüttert Tibet
Nach starken Erdstößen in Tibet gibt es in der abgelegenen Bergregion bisher keine Berichte über Tote oder Verletzte. Mehrere Häuser wurden aber beschädigt.
Erdbeben der Stärke 6,9 erschüttert Tibet
Er, sie, sir? Die Debatte um das dritte Geschlecht
Mann und Frau - und sonst nichts? Diese Annahme hat spätestens nach einem Beschluss des Bundesverfassungsgerichts zum dritten Geschlecht ausgedient.
Er, sie, sir? Die Debatte um das dritte Geschlecht

Kommentare