1. Startseite
  2. Welt

VW-Werk Emden: Produktionsstopp! Der Pause folgt das VW-Elektroauto

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Alexander Eser-Ruperti

Kommentare

Der Halbleitermangel bringt im VW-Werk Emden die Volkswagen-Produktion von E-Autos zum Erliegen – ab 2022 sollen in Niedersachsen VW-Elektroautos entstehen.

Emden – Die letzten Berichte über das VW-Werk in Emden vermittelten Aufbruchstimmung. Emden soll Standort für die Produktion von VW-Elektroautos werden. Das Werk ist Teil der großen Elektromobilitäts-Offensive von Volkswagen. Als weiteren essentiellen Faktor dieser Offensive hatte der Volkswagen-Konzern zuletzt auch den Bau eines neuen VW-Werks für den VW-Trinity verkündet. Nun steht die Produktion in Emden still.

KonzernVolkswagen
HauptsitzWolfsburg
SegmentAutomobilhersteller

Emdener VW-Werk stoppt Produktion wegen Lieferengpässen aufgrund von Halbleitermangel – und setzt zukünftig auf VW-Elektroautos

Es ist ein Problem, das nicht nur VW betrifft, sondern alle Automobilhersteller: Halbleitermangel. Nun hat es das VW-Werk in Emden früher getroffen als erwartet. Der Konzern hatte aufgrund des Mangels an Mikrochips und Elektronik-Bauteilen bereits mit Kurzarbeit geplant, ursprünglich allerdings eine Woche später. Jetzt schickt der Konzern seine Mitarbeiter bereits ab Montag, 6. Dezember 2021, in Kurzarbeit.

Das VW-Werk in Emden. Hier sollen zukünftig VW-Elektroautos produziert werden – dieses Jahr wird in Emden nichts mehr produziert.
Das VW-Werk in Emden. Ab 2022 werden hier E-Autos produziert – 2021 gar nichts mehr. © Sina Schuldt/dpa

An ihren Arbeitsplatz zurückkehren können die Mitarbeiter aufgrund der Weihnachtsferien erst am 10. Januar. Nicht viel später sollen sie mit der Produktion von VW-Elektroautos beginnen – sie sind die Zukunft des Volkswagen-Werks in Emden. Durch Kurzarbeit kommt das VW-Werk im Jahr 2021 auf insgesamt 70 Schließtage. Eine Sprecherin nannte das einen „massiven Einschnitt“. Für Volkswagen sind die Einbußen nicht nur bei den E-Autos groß: Insgesamt wurden dieses Jahr etwa 70.000 Autos weniger hergestellt, als erwartet.

E-Autos aus Emdener VW-Werk: Ab 2022 sollen hier VW-Elektroautos produziert werden

Der VW-Standort Emden in Niedersachsen wird aktuell für die Elektromobilität umgerüstet. Laut Volkswagen liegt man beim Umbau auf E-Autos gut in der Zeit. Zuvor war bereits das VW-Werk in Zwickau für den Bau des VW-Elektroautos vorbereitet worden. Mit Emden folgt nun auch ein Standort in Niedersachsen. Insgesamt sollen sechs neue Hallen sowie ein Logisitikgebäude entstehen. Der Wolfsburger Autobauer erklärte, das Werk in Emden zu einem reinen Elektroauto-Werk umrüsten zu wollen. Dafür investiert der Konzern rund eine Milliarde Euro.

Mit unserem Newsletter verpassen Sie nichts mehr aus ihrer Umgebung, Deutschland und der Welt – jetzt kostenlos anmelden!

Dem niedersächsischen Standort sollen weitere Werke folgen. Beispielsweise Osnabrück: Hier sichert das Elektro-Cabrio von VW möglicherweise die Zukunft des Standorts. Das Werk in Emden genießt allerdings Priorität: Zuletzt hatte der Konzern mit Blick auf Osnabrück erklärt, ab Sommer einen Teil der Montage der Steilheck-Variante seiner Limousine Arteon von Emden nach Osnabrück zu verlagern. So soll das Emdener Werk für den Umbau zur Herstellung von E-Autos entlastet werden.

Auch in Emden sollen Mitarbeiter in Escape-Rooms auf das VW-Elektroauto vorbereitet werden

Bei Volkswagen geht man neue Wege, um die Zukunft in der Elektromobilität vorzubereiten. Das bedeutet nicht nur, dass die VW-Werke für den Bau des VW-Elektroautos umgerüstet werden müssen. Auch die Mitarbeiter an den verschiedenen Standorten müssen umgeschult werden. VW machte zuletzt auf sich aufmerksam, indem es am Standort Zwickau einen Escape-Room in sein Werk integrierte – zu Schulungszwecken. Ein solcher Escape-Room entsteht jetzt auch im Emdener VW-Werk.

Dort sollen laut Konzern zukünftig bis zu 260.000 Fahrzeuge produziert werden. Im Jahr 2021 wurden in Emden deutlich weniger Automobile hergestellt. Erst kürzlich hatte VW-Boss Herbert Diess erklärte, er halte einen früheren Verbrenner-Ausstieg für nicht realisierbar. Nichtsdestotrotz ist der Konzern im Bereich Elektromobilität einer der Vorreiter auf dem Markt – das zeigen auch die Investitionen in Emden.* kreiszeitung.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare