+
Mit dieser Waffe tötete Zimmerman den erst 17-jährige Trayvon Martin.

Umstrittene Auktion

Trayvon Martin: Todesschütze soll Waffe versteigert haben

Washington - Eine bizarre Auktion ist angeblich zu Ende: George Zimmerman will die Waffe, mit er den unbewaffnete Schwarzen Trayvon Martin erschossen hat, erfolgreich versteigert haben - für eine enorme Summe.

Nach Angaben der Organisation United Gun Group lautet das letzte Angebot auf 138.900 Dollar (umgerechnet 124.000 Euro), berichtete CNN am Mittwoch. 

Die Echtheit dieses Angebots war nicht zu überprüfen. Die seit mehreren Tagen laufende Auktion war vermutlich mehrfach gehackt worden.

Die tödlichen Schüsse auf den 17-Jährigen und der Freispruch Zimmermans hatten in den USA 2012 eine Welle an Demonstrationen ausgelöst. Nach der Ankündigung des Schützen, dass er seine tödliche 9-mm-Pistole versteigern wolle, weil das sein gutes Recht sei, folgte ein Proteststurm im Internet. Die Auktionsseite teilte auf Twitter mit, Zimmerman prüfe nun mehrere Angebote.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ramadan 2018: Wann beginnt und endet der heilige Fastenmonat?
Ramadan 2018: Wann beginnt der heilige Fastenmonat in diesem Jahr und wann endet er? Hier bekommen Sie alle Infos: Die Regeln, Uhrzeiten und Bräuche.
Ramadan 2018: Wann beginnt und endet der heilige Fastenmonat?
Spektakuläre Aufnahmen! Tornado über Deutschland gefilmt
In Gießener Stadtteil Linden bildete sich am Donnerstagnachmittag ein Tornado. Er richtete keine Schäden an - die Aufnahmen sind trotzdem sehenswert. 
Spektakuläre Aufnahmen! Tornado über Deutschland gefilmt
Zoll macht grausigen Fund: Warane vertrockneten im Postpaket
Das Hauptzollamt Frankfurt macht immer wieder grausige Funde in Koffern und Paketen. Vor allem exotische Tiere werden häufig geschmuggelt.
Zoll macht grausigen Fund: Warane vertrockneten im Postpaket
Amazon-Lautsprecher „Alexa“ macht selbstständig Sprachaufnahme und verschickt sie
Für den ein oder anderen Fauxpas ist Amazons Lautsprecher „Alexa“ bereits bekannt. Nun sorgte das Gerät für ein weiteres Kuriosum.
Amazon-Lautsprecher „Alexa“ macht selbstständig Sprachaufnahme und verschickt sie

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.