+
Sichergestellte Waffen und Munition: Ein vergleichbares Arsenal entdeckte die Polizei in Oberbayern in Auto eines 51-Jährigen. Foto: Polizeipräsidium Südhessen/Symbol

Waffenfund in Bayern: Prüfung auf Zusammenhang mit Paris

Gut eine Woche vor den Anschlägen von Paris geht Schleierfahndern in Oberbayern ein Autofahrer mit Waffen und Sprengstoff ins Netz. Laut Bayerns Innenminister Herrmann prüfen die Ermittler nun eine mögliche Verbindung zu der verheerenden Terrorserie.

Bad Feilnbach/München (dpa) - Möglicherweise auf dem Weg nach Paris ist ein 51 Jahre alter Autofahrer vor gut einer Woche in Oberbayern mit einem umfangreichen Waffen-Arsenal aufgeflogen.

Nun werde ein Zusammenhang mit der Terrorserie in der französischen Hauptstadt geprüft, sagte Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) der Deutschen Presse-Agentur.

Bei einer Kontrolle entdeckten Schleierfahnder der Polizei im Kleinwagen des Mannes unter anderem mehrere Kalaschnikow-Gewehre, Handgranaten sowie 200 Gramm TNT-Sprengstoff. Gegen den aus Montenegro stammenden Mann sei inzwischen Haftbefehl erlassen worden, teilte ein Sprecher des Landeskriminalamtes (LKA) mit. Zunächst hatte der Bayerische Rundfunk über den spektakulären Fund berichtet.

"Wir prüfen in Zusammenarbeit mit den französischen Behörden intensiv, ob es einen Zusammenhang mit den Ereignissen von Paris gibt", sagte Herrmann. "Wenn jemand mehrere Kalaschnikows, Handgranaten und Sprengstoff transportiert, könnte das jemand aus dem Bereich der Schwerkriminalität sein. Der Verdacht liegt aber nahe, dass es sich um terroristische Absichten handelt, beziehungsweise jemand den Terroristen Waffen liefert", sagte der CSU-Politiker.

Aufgrund der Daten des Navigationssystems und des Handys gebe es "deutliche Hinweise, dass der Mann nach Frankreich wollte", sagte Herrmann weiter. Nach Angaben des Bayerischen Landeskriminalamtes (LKA) und der Staatsanwaltschaft Traunstein wurden bei dem Mann am Donnerstag vergangener Woche bei Bad Feilnbach acht Kalaschnikow-Gewehre, zwei Handgranaten, zwei Pistolen, ein Revolver sowie 200 Gramm TNT-Sprengstoff sichergestellt. Die Waffen seien in unterschiedlichen Verstecken aufgefunden worden.

Der 51-Jährige schweigt sich laut LKA aus. Ob der Mann eventuell mit der Anschlagsserie in Paris in Verbindung stehe, sei reine Spekulation, sagte der Sprecher weiter. "Waffenschmuggel ist ein gängiges Geschäft", betonte er.

Mitteilung LKA Bayern und Staatsanwaltschaft Traunstein

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Musste Frau aus religiösen Gründen sterben? 
Heilbronn - Er soll eine schlafende Seniorin getötet und danach arabische Schriftzeichen mit religiösen Botschaften im Haus hinterlassen haben. Vor dem Heilbronner …
Musste Frau aus religiösen Gründen sterben? 
56 Schnäpse: Barbesitzer nach tödlichem Wettsaufen verurteilt
Clermont-Ferrand - Weil der Mann hinter der Theke nicht einschritt, hat ein Mann in Frankreich 56 Schnäpse geext. Der Bar-Rekord war ihm damit zwar sicher - sein Tod …
56 Schnäpse: Barbesitzer nach tödlichem Wettsaufen verurteilt
Mann (21) erwürgt Mutter und lässt das Baby im Stich
Wuppertal - Drama in einem Wuppertaler Mehrfamilienhaus: Neben der Leiche einer 20-jährigen Mutter liegt ihr schreiendes, drei Monate altes Baby. Die Obduktion ergibt, …
Mann (21) erwürgt Mutter und lässt das Baby im Stich
Heftige Schneefälle sorgen in Spanien für Chaos
Valencia - Rund 2000 Menschen haben im Osten Spaniens die Nacht zum Freitag bei eisigen Temperaturen auf einer eingeschneiten Autobahn verbracht.
Heftige Schneefälle sorgen in Spanien für Chaos

Kommentare