+
Eine Waffen-Pflicht wollten sich die Bürgen von Byron nicht gefallen lassen.

Bewohner wehren sich

Waffen-Pflicht in US-Örtchen geplant

Byron/USA - Die US-Verfassung gewährt das Recht zum Waffentragen. Aber eine Pflicht? Das ging den Bewohnern des Örtchens Byron im US-Staat Maine nun doch zu weit.

In einer Abstimmung votierten am Montag (Ortszeit) etwa 50 der 140 Einwohner gegen eine Verordnung, die jeden Haushalt zum Besitz einer Waffe gezwungen hätte.

Selbst einstige Befürworter des Vorschlags wie die Stadträtin Anne Simmons-Edmunds und ihr Vater Bruce Simmons stimmten letztendlich dagegen. Die Formulierung sei falsch gewesen, sagte Bruce Simmons. Es hätte eigentlich nur um eine Empfehlung gehen sollen. Zur Abstimmung stand aber die Frage: „Soll die Kommune Byron dafür stimmen, alle Haushalte zu verpflichten, Schusswaffen und Munition zu haben, um die Bürger zu beschützen?“

AP

Wie gut kennen Sie Amerika?

Wie gut kennen Sie Amerika?

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Nur noch eine Frage der Zeit“: Steht Lotto vor dem Aus?
Das staatliche Glücksspiel-System scheint vor dem Aus zu stehen. Kritiker warnen vor dem Lotto-Kollaps und erklären, wie es dazu kommen konnte.
„Nur noch eine Frage der Zeit“: Steht Lotto vor dem Aus?
Heidelberg: Polizei schießt auf Mann mit Messer 
In Heidelberg war ein Mann mit einem Messer bewaffnet unterwegs. Als er mit damit auf Polizisten zuging, schossen sie auf ihn. 
Heidelberg: Polizei schießt auf Mann mit Messer 
Betrunkener Ehemann bittet Polizei um ungewöhnlichen Gefallen
Ein betrunkener Ehemann hat sich am Samstagabend mit einem ungewöhnlichen Wunsch an die Polizei gewandt. Der 34-Jährige wollte in seinem Zustand auf keinen Fall nach …
Betrunkener Ehemann bittet Polizei um ungewöhnlichen Gefallen
Temperaturen bis minus 20 Grad: Deutschland eiskalt
Am 1. März ist der meteorologische Frühlingsanfang. Dem Winter ist der offizielle Beginn der neuen Jahreszeit aber offenbar egal: Es wird nochmal richtig kalt.
Temperaturen bis minus 20 Grad: Deutschland eiskalt

Kommentare