+
Lacht dem Tod ins Gesicht: Tatjana Greiner liebt ihren Beruf als Bestatterin. Die 31-Jährige arbeitet für die Firma ihrer Familie: "Für mich war der Tod von Anfang an Teil meines Lebens."

"Der Tod gehört für uns zum Alltag"

Das ist die skurrilste Misswahl Deutschlands: Miss Abschied 2016

Brühl - Bereits zum zweiten Mal wurde der Contest zur schönsten Bestatterin Deutschlands durchgeführt. Tatjana Greiner konnte die Wahl für sich entscheiden. Für sie ist ihr Job ein Traumberuf.

Eine Misswahl unter Bestatterinnen? Das klingt irgendwie nach Friedhof und düsteren Beerdigungshallen. Etwas makaber mutet auch der Titel an, den die Damen anstreben: "Miss Abschied", als wäre es der letzte Titel, den es auf Erden zu gewinnen gibt. Überraschend daher die junge blonde Siegerin des Wettbewerbs, die strahlend lächelnd neben einem hellbraunen Sarg posiert. Ein Bild, das einem so gar nicht in den Sinn kommt, wenn es um Begräbnisse geht.

Tatjana Greiner aus Hasel ist die Gewinnerin des diesjährigen Contests. Die 31-Jährige, die sich selbst als "einfühlsame, warmherzige junge Frau," beschreibt, "die mit beiden Beinen im Leben steht und ihren Beruf mit großer Hingabe ausübt," habe sich gegen 74 Konkurentinnen behauptet. Das sagt Markus Pohl, der Betreiber des Internetportals bestatter-preisvergleich.de, das den Schönheitswettbewerb 2015  ins Leben gerufen hat.

Schon als Kind Särge ausgeschlagen und Kreuze beschriftet

Dass die Wahl "auf den ersten Blick skurril erscheinen" mag, ist Pohl durchaus bewusst, "doch das ist sie keineswegs. Wir wollen zeigen, dass auch der Bestatter-Beruf attraktiv ist." Tatjana Greiner sei in dieser Hinsicht eine sehr authentische Vertreterin der Branche. "Für mich steht die Menschlichkeit bei diesem Beruf an erster Stelle," erklärt sie in einem Interview mit dem Portal. "Anders als viele vermuten, ist unser Leben nicht von Leid und Trübsal bestimmt, sondern von Dankbarkeit. Ich selbst arbeite seit Kindertagen im Unternehmen meiner Familie. Schon als Zehnjährige habe ich Särge ausgeschlagen und Kreuze beschriftet."

Teilnahmeberechtigt waren alle weiblichen Angestellten der Bestattungsbranche ab 18 Jahren. Im vergangenen Jahr gewann Rahel Merks aus Lauchheim

lg

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Musste Frau aus religiösen Gründen sterben? 
Heilbronn - Er soll eine schlafende Seniorin getötet und danach arabische Schriftzeichen mit religiösen Botschaften im Haus hinterlassen haben. Vor dem Heilbronner …
Musste Frau aus religiösen Gründen sterben? 
56 Schnäpse: Barbesitzer nach tödlichem Wettsaufen verurteilt
Clermont-Ferrand - Weil der Mann hinter der Theke nicht einschritt, hat ein Mann in Frankreich 56 Schnäpse geext. Der Bar-Rekord war ihm damit zwar sicher - sein Tod …
56 Schnäpse: Barbesitzer nach tödlichem Wettsaufen verurteilt
Mann (21) erwürgt Mutter und lässt das Baby im Stich
Wuppertal - Drama in einem Wuppertaler Mehrfamilienhaus: Neben der Leiche einer 20-jährigen Mutter liegt ihr schreiendes, drei Monate altes Baby. Die Obduktion ergibt, …
Mann (21) erwürgt Mutter und lässt das Baby im Stich
Heftige Schneefälle sorgen in Spanien für Chaos
Valencia - Rund 2000 Menschen haben im Osten Spaniens die Nacht zum Freitag bei eisigen Temperaturen auf einer eingeschneiten Autobahn verbracht.
Heftige Schneefälle sorgen in Spanien für Chaos

Kommentare