Wal-Drama in Neuseeland: 70 Tiere gestrandet

Wellington - Rund 70 Grindwale sind am Samstag an zwei abgelegenen Küstenstreifen der Südinsel gestrandet. Helfer versuchen nun, die Tiere bis zur nächsten Flut am Leben zu halten.

Die meisten der Tiere waren 24 Stunden zuvor schon einmal gestrandet, hatten sich aber mit der Flut wieder ins Meer retten können. Mitarbeiter der neuseeländischen Naturschutzbehörde und freiwillige Helfer versuchten am Samstag, die Tiere bis zur nächsten Flut feucht und kühl zu halten, berichtete eine Behördensprecherin. Mindestens ein Wal sei aber bereits gestorben.

Am Freitag war eine Schule von etwa 80 Grindwalen an der Nordspitze der Südinsel gestrandet. 14 Tiere überlebten das nicht. Die restlichen konnten sich mit der einsetzenden Flut in der Nacht zum Samstag selbst befreien. Tierschützer hatten bereits befürchtet, dass die Wale in der Golden Bay erneut stranden könnten, bevor sie den offenen Ozean erreichen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Archivbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Geräumtes Wuppertaler Hochhaus bleibt vorerst unbewohnbar
Das Inferno am Londoner Grenfell Tower gab den Ausschlag: Rund 70 Bewohner eines gefährdeten Hauses in Wuppertal mussten raus. Nun reagiert der Vermieter auf die …
Geräumtes Wuppertaler Hochhaus bleibt vorerst unbewohnbar
Elfjährigen vergewaltigt: Urteil gegen falschen Polizisten
Ein Mann hat im Dezember 2015 einen Jungen auf einem Spielplatz bei Schwerin vergewaltigt. Nun wurde er vor dem Landgericht Schwerin verurteilt.
Elfjährigen vergewaltigt: Urteil gegen falschen Polizisten
Globaler Angriff mit Erpressungssoftware verursacht Chaos
Mitte Mai erfasste der Erpressungstrojaner "WannaCry" an einem Tag hunderttausende Computer, ein neuer Angriff breitete sich langsamer aus - traf aber mehr …
Globaler Angriff mit Erpressungssoftware verursacht Chaos
Statuen-Verwirrung in Kassel: Künstler lässt nicht locker
Künstler Manfred Kielnhofer hat seine Figuren "Wächter der Zeit" in Kassel während der documenta aufgestellt. Sie verschwinden aber immer wieder.
Statuen-Verwirrung in Kassel: Künstler lässt nicht locker

Kommentare