+
Ein Foto vom Sonntag: Löscharbeiten nahe Haifa

Waldbrände in Israel gelöscht - Polizeichefin von Haifa tot

Tel Aviv/Haifa - Die schweren Waldbrände im israelischen Karmel-Gebirge sind dank der ersten richtigen Regenfälle seit acht Monaten gelöscht worden. Zugleich stieg die Zahl der Todesopfer auf 42.

Die Polizeidirektorin der Großstadt Haifa erlag am Montag ihren schweren Brandverletzungen.

Der einsetzende Regen habe geholfen, die letzten Brandherde zu beseitigen, sagte der Sprecher der Einsatzkräfte, Joram Levy, am Montag in Haifa. Ursprünglich waren die mehr als 3000 Feuerwehrleute und Soldaten davon ausgegangen, dass es noch mindestens eine Woche dauert, den bislang schwersten Waldbrand in der israelischen Geschichte zu löschen. Die Einsatzkräfte hatten dank massiver internationaler Hilfe am Sonntagnachmittag die letzten drei großen Brandherde unter Kontrolle gebracht. 24 ausländische Flugzeuge flogen den Angaben zufolge mehr als 400 Löscheinsätze.

Im Karmel-Gebirge hatte es nach Angaben der Universität Haifa acht Monate lang nicht richtig geregnet. Wegen der fehlenden Regenschauer, der extrem trockenen Wälder und der starken Winde habe sich das Feuer so schnell ausgebreitet, teilte eine Forschungsgruppe der Universität am Montag mit. “Nichts hätte das Feuer stoppen können“, heißt es. Die kleinen israelischen Löschflugzeuge hätten keine Chance gehabt.

Der Waldbrand war am Donnerstagmittag ausgebrochen. Mutmaßliche Brandverursacher sollen nach ersten Ermittlungen zwei Jugendliche sein, die im Wald Feuer für eine Wasserpfeife sowie Kaffee entfacht hätten. Die Eltern der Jungen aus dem von Drusen bewohnten Dorf Usufija bestreiten die Vorwürfe. Nach ihren Angaben hatten die beiden 14 und 16 Jahre alten Brüder geschlafen, als es zu brennen begann.

42 Menschen kamen bislang ums Leben. Am Montag starb die Polizeidirektorin von Haifa, Ahuva Tomer, an den Folgen ihrer schweren Brandverletzungen. Sie war die erste Polizeichefin einer israelischen Großstadt.

Das Feuer hat nach Angaben der Forstbehörde mehr als fünf Millionen Bäume auf einer rund 50 Quadratkilometer großen Fläche vernichtet. Diese Fläche ist etwas größer als der Ammersee (46 Quadratkilometer). Es wird nach Angaben der Universität Haifa mindestens drei Jahrzehnte dauern, bis der Wald wieder so aussieht wie zuvor.

Mehr als 17 000 Menschen hatten sich vor dem Feuer in Sicherheit gebracht. 74 Häuser brannten nach Angaben der Polizei nieder. 173 weitere seien beschädigt worden. Am Montag durften die Einwohner von weiteren Gemeinden zurückkehren. Die Universität von Haifa setzte am Montag den Lehrbetrieb wieder fort.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Betrunken mit Segway gefahren - Führerschein weg und Geldstrafe
Hamburg - Wegen einer nächtlichen Trunkenheitsfahrt mit einem Segway muss ein Hamburger eine Geldstrafe von 30 Tagessätzen à 10 Euro zahlen und seinen Führerschein …
Betrunken mit Segway gefahren - Führerschein weg und Geldstrafe
Neuer Virustyp bei Geflügelpest nachgewiesen
Statt Entspannung eine neue Variante bei der Geflügelpest: Zum ersten Mal in Europa tritt in einem Zuchtbetrieb ein anderer Virus-Subtyp auf als bisher. Betroffen ist …
Neuer Virustyp bei Geflügelpest nachgewiesen
Auswärtiges Amt warnt vor Waldbränden in Chile
Berlin/Santiago - Über 50 Brände sind am lodern, die Hauptstadt Santiago mit Rauch bedeckt: Die Waldbrände in Chile verschlimmern sich. In verschiedenen Regionen hat die …
Auswärtiges Amt warnt vor Waldbränden in Chile
Mehrere Tote bei Bootsunglück vor der Küste Malysias
Kuala Lumpur - Bei einem Bootsunglück vor der Küste Malaysias sind möglicherweise bis zu 40 Menschen umgekommen. Aufdem gekenterten Boot befanden sich illegale …
Mehrere Tote bei Bootsunglück vor der Küste Malysias

Kommentare