+
Der Zivilschutzminister kritisierte den achtlosen Umgang mit Feuer bei extremer Trockenheit und rief Freiwillige zu Hilfseinsätzen auf.

Strafverfahren wegen Fahrlässigkeit

Viele Tote bei Waldbränden in Sibirien

Abakan - Bei den verheerenden Wald- und Steppenbränden in Sibirien sind nach Angaben russischer Behörden mindestens 15 Menschen ums Leben gekommen. Hunderte Menschen mussten medizinisch versorgt werden.

Mehr als 1000 Häuser seien verbrannt, teilte die Regierung in der russischen Teilrepublik Chakassien mit. Republikchef Viktor Simin sprach in der Hauptstadt Abakan von einem Schaden von mehr als fünf Milliarden Rubel (rund 90 Millionen Euro).

"Unter den Verletzten gibt es acht, die in einem schwierigen Zustand sind. Vor allem geht es um Rauchvergiftungen und Verbrennungen", sagte die Sprecherin des örtlichen Gesundheitsministeriums, Anna Borodina, der Agentur Interfax zufolge. Insgesamt hätten 613 Menschen medizinische Hilfe beansprucht. Die nationale Ermittlungsbehörde in Moskau leitete ein Strafverfahren wegen Fahrlässigkeit ein.

Mehr als 2000 Menschen hätten ihre Wohnungen verloren und seien nun vor allem bei Verwandten untergebracht, sagte der oberste russische Inspektor für Brandschutzfragen, Boris Borsow. Die Lage in Chakassien sei unter Kontrolle. "Alle Brände sind heute gelöscht", sagte Borsow. Überall blieben aber Löschtrupps im Einsatz, weil die Gefahr neuer Feuer bestehe. Auch in anderen Teilen Sibiriens kam es zu Waldbränden, wie Agenturen meldeten.

Das Feuer hatte sich am Sonntag in Windeseile ausgebreitet und auf Dutzende Dörfer der Region im Süden Sibiriens übergegriffen. Dabei waren die meist aus Holz gebauten Häuser verbrannt. Unerlaubtes Abbrennen von Steppengras hatte zu dem großen Flächenbrand geführt. Wegen der dramatischen Lage hatte das Verteidigungsministerium auch den Einsatz von 700 Soldaten sowie von Militärtechnik genehmigt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Räuber überfällt Gymnasium -Sekretärin schwer verletzt
Mit vorgehaltener Waffe hat ein Räuber am Montagmorgen ein Gymnasium in Hameln überfallen und eine Mitarbeiterin schwer verletzt.
Räuber überfällt Gymnasium -Sekretärin schwer verletzt
Oxfam-Bericht über sexuelle Ausbeutung in Haiti
London/Berlin (dpa) - Die Hilfsorganisation Oxfam hat ihren internen Untersuchungsbericht über sexuelle Ausbeutung durch Mitarbeiter in Haiti veröffentlicht.
Oxfam-Bericht über sexuelle Ausbeutung in Haiti
Aschesäule und Gas nach Ausbruch des Sinabung
Jakarta (dpa) - Der Vulkan Sinabung auf der Insel Sumatra in Indonesien ist erneut ausgebrochen. Eine dicke Aschewolke stieg fast fünf Kilometer in den Himmel, wie ein …
Aschesäule und Gas nach Ausbruch des Sinabung
Nachhilfelehrer will 13-Jährige ins Hotelzimmer locken - und erlebt böse Überraschung
Die Falle schnappte zu: Die New Yorker Polizei konnte nun einen 59 Jahre alten Mann festnehmen. Der Nachhilfelehrer aus Long Island steht im Verdacht, pädophil zu sein.
Nachhilfelehrer will 13-Jährige ins Hotelzimmer locken - und erlebt böse Überraschung

Kommentare