+
Wegen der anhaltenden Trockenheit herrscht in weiten Teilen Deutschlands die zweithöchste Waldbrandgefahr.

Wetter in Deutschland

Waldbrandgefahr: Wann regnet es wieder?

Offenbach - Schon Winter und Frühling waren viel zu trocken, und auch im Juni hat es bisher zu wenig geregnet. Jetzt herrscht erhöhte Waldbrandgefahr.

Vielerorts sind Rasenflächen gelb, weil Wasser fehlt. Seit dem 1. Juni sind nach Aufzeichnungen des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Deutschland im Schnitt erst 22 Liter Regen pro Quadratmeter gefallen, ein Viertel des Monatssolls von 85 Litern. Besserung ist nicht in Sicht: „Dieses Defizit wird bis zum Monatsende nicht mehr aufgeholt“, sagte DWD-Sprecher Andreas Friedrich am Montag.

Besonders betroffen ist der Süden, während in Mecklenburg-Vorpommern fast normale Werte verzeichnet werden. In Bayern, Baden-Württemberg und Sachsen sind in den ersten drei Juni-Wochen örtlich erst zehn Prozent des Niederschlagssolls gefallen.

Die Waldbrandgefahr steigt. Am Montag galt in weiten Teilen Deutschlands die zweithöchste Gefahrenstufe vier, in Teilen Ostdeutschlands sogar die höchste Stufe fünf.

Seit Monaten ist in Deutschland zu wenig Regen gefallen. In den Wintermonaten Dezember, Januar und Februar registrierte der DWD ein Drittel weniger Niederschlag als im langjährigen Mittel der Jahre 1961 bis 1990. Im Frühling - von März bis Mai - fehlten unter dem Strich 21 Prozent am Regensoll. Dazu gab es viel Sonnenschein, so dass die Böden immer mehr austrockneten.

Anfang April war der Boden unter den Getreidefeldern so trocken wie noch nie seit Beginn der Datenerfassung 1962, so dass viele Felder bewässert werden mussten. Nur im Mai fiel mehr Regen als sonst - es war nach Angaben des DWD der erste niederschlagreiche Monat des Jahres.

Regen in Sicht

Am Dienstag ist endlich Regen in Sicht. Nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) kommt es in ganz Deutschland zu Schauern und Gewittern. Auch am Mittwoch ist es vor allem im Osten und Südosten bewölkt. Teils ist mit starken Schauern zu rechnen, bevor sich am Donnerstag vielerorts wieder die Sonne durchsetzt.

Vorhersage: So wird das Wetter in Ihrer Region

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Elektronische Nase erschnüffelt faulen Fisch und Rauch
Sie passt ins Smartphone und könnte einmal beim Einkauf helfen: Eine elektronische Nase soll früh Verdorbenes oder gefährlichen Rauch erschnüffeln. Einmal eingelernt, …
Elektronische Nase erschnüffelt faulen Fisch und Rauch
Amokfahrt von Münster fordert drittes Todesopfer
In der Altstadt von Münster raste Anfang April ein Auto in eine Menschenmenge. Es gab Tote und mehrere Menschen schweben in Lebensgefahr. Der Täter war wohl psychisch …
Amokfahrt von Münster fordert drittes Todesopfer
Irre! Landwirtin entdeckt, die wirklich 1 zu 1 aussieht wie US-Präsident Donald Trump
Die spanische Journalistin Paula Vazquez hat eine Landwirtin entdeckt, die dem amerikanischen Präsidenten Donald Trump (71) unfassbar ähnlich sieht. 
Irre! Landwirtin entdeckt, die wirklich 1 zu 1 aussieht wie US-Präsident Donald Trump
Blumen und Glockenschläge: Gedenken an Schul-Amoklauf
Der 26. April 2002 bleibt im Gedächtnis: 16 Jahre liegt das Schulmassaker am Gutenberg-Gymnasium zurück. Im Gedenken an das eigene Leid vergessen die Erfurter andere …
Blumen und Glockenschläge: Gedenken an Schul-Amoklauf

Kommentare