+
Wegen der anhaltenden Trockenheit herrscht in weiten Teilen Deutschlands die zweithöchste Waldbrandgefahr.

Wetter in Deutschland

Waldbrandgefahr: Wann regnet es wieder?

Offenbach - Schon Winter und Frühling waren viel zu trocken, und auch im Juni hat es bisher zu wenig geregnet. Jetzt herrscht erhöhte Waldbrandgefahr.

Vielerorts sind Rasenflächen gelb, weil Wasser fehlt. Seit dem 1. Juni sind nach Aufzeichnungen des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Deutschland im Schnitt erst 22 Liter Regen pro Quadratmeter gefallen, ein Viertel des Monatssolls von 85 Litern. Besserung ist nicht in Sicht: „Dieses Defizit wird bis zum Monatsende nicht mehr aufgeholt“, sagte DWD-Sprecher Andreas Friedrich am Montag.

Besonders betroffen ist der Süden, während in Mecklenburg-Vorpommern fast normale Werte verzeichnet werden. In Bayern, Baden-Württemberg und Sachsen sind in den ersten drei Juni-Wochen örtlich erst zehn Prozent des Niederschlagssolls gefallen.

Die Waldbrandgefahr steigt. Am Montag galt in weiten Teilen Deutschlands die zweithöchste Gefahrenstufe vier, in Teilen Ostdeutschlands sogar die höchste Stufe fünf.

Seit Monaten ist in Deutschland zu wenig Regen gefallen. In den Wintermonaten Dezember, Januar und Februar registrierte der DWD ein Drittel weniger Niederschlag als im langjährigen Mittel der Jahre 1961 bis 1990. Im Frühling - von März bis Mai - fehlten unter dem Strich 21 Prozent am Regensoll. Dazu gab es viel Sonnenschein, so dass die Böden immer mehr austrockneten.

Anfang April war der Boden unter den Getreidefeldern so trocken wie noch nie seit Beginn der Datenerfassung 1962, so dass viele Felder bewässert werden mussten. Nur im Mai fiel mehr Regen als sonst - es war nach Angaben des DWD der erste niederschlagreiche Monat des Jahres.

Regen in Sicht

Am Dienstag ist endlich Regen in Sicht. Nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) kommt es in ganz Deutschland zu Schauern und Gewittern. Auch am Mittwoch ist es vor allem im Osten und Südosten bewölkt. Teils ist mit starken Schauern zu rechnen, bevor sich am Donnerstag vielerorts wieder die Sonne durchsetzt.

Vorhersage: So wird das Wetter in Ihrer Region

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Musste Frau aus religiösen Gründen sterben? 
Heilbronn - Er soll eine schlafende Seniorin getötet und danach arabische Schriftzeichen mit religiösen Botschaften im Haus hinterlassen haben. Vor dem Heilbronner …
Musste Frau aus religiösen Gründen sterben? 
56 Schnäpse: Barbesitzer nach tödlichem Wettsaufen verurteilt
Clermont-Ferrand - Weil der Mann hinter der Theke nicht einschritt, hat ein Mann in Frankreich 56 Schnäpse geext. Der Bar-Rekord war ihm damit zwar sicher - sein Tod …
56 Schnäpse: Barbesitzer nach tödlichem Wettsaufen verurteilt
Mann (21) erwürgt Mutter und lässt das Baby im Stich
Wuppertal - Drama in einem Wuppertaler Mehrfamilienhaus: Neben der Leiche einer 20-jährigen Mutter liegt ihr schreiendes, drei Monate altes Baby. Die Obduktion ergibt, …
Mann (21) erwürgt Mutter und lässt das Baby im Stich
Heftige Schneefälle sorgen in Spanien für Chaos
Valencia - Rund 2000 Menschen haben im Osten Spaniens die Nacht zum Freitag bei eisigen Temperaturen auf einer eingeschneiten Autobahn verbracht.
Heftige Schneefälle sorgen in Spanien für Chaos

Kommentare