Wanderer stürzt 300 Meter in die Tiefe - tot

Bern - Ein 51-Jähriger ist am Glegghorn in der Schweiz beim Wandern 300 Meter in die Tiefe gestürzt. Er erlag noch am Unfallort seinen schweren Verletzungen. Warum er den Halt verlor:

Am Glegghorn im Schweizer Kanton Graubünden hat sich ein tödlicher Bergunfall ereignet. Ein 51-jähriger Schweizer stürzte beim Abstieg ab. Wie die Polizei am Mittwoch mitteilte, hatte sich der Mann zusammen mit einem Kameraden auf einer Bergwanderung am Glegghorn (2450 Meter über dem Meeresspiegel) befunden. Beim Abstieg rutschte er über einem Schneefeld aus. Er fiel rund 300 Meter über einen steilen, mit Steinen durchsetzten Abhang hinunter und verletzte sich so schwer, dass er noch an der Unfallstelle verstarb.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Musste Frau aus religiösen Gründen sterben? 
Heilbronn - Er soll eine schlafende Seniorin getötet und danach arabische Schriftzeichen mit religiösen Botschaften im Haus hinterlassen haben. Vor dem Heilbronner …
Musste Frau aus religiösen Gründen sterben? 
56 Schnäpse: Barbesitzer nach tödlichem Wettsaufen verurteilt
Clermont-Ferrand - Weil der Mann hinter der Theke nicht einschritt, hat ein Mann in Frankreich 56 Schnäpse geext. Der Bar-Rekord war ihm damit zwar sicher - sein Tod …
56 Schnäpse: Barbesitzer nach tödlichem Wettsaufen verurteilt
Mann (21) erwürgt Mutter und lässt das Baby im Stich
Wuppertal - Drama in einem Wuppertaler Mehrfamilienhaus: Neben der Leiche einer 20-jährigen Mutter liegt ihr schreiendes, drei Monate altes Baby. Die Obduktion ergibt, …
Mann (21) erwürgt Mutter und lässt das Baby im Stich
Heftige Schneefälle sorgen in Spanien für Chaos
Valencia - Rund 2000 Menschen haben im Osten Spaniens die Nacht zum Freitag bei eisigen Temperaturen auf einer eingeschneiten Autobahn verbracht.
Heftige Schneefälle sorgen in Spanien für Chaos

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion