Wanderer stürzt 300 Meter in die Tiefe - tot

Bern - Ein 51-Jähriger ist am Glegghorn in der Schweiz beim Wandern 300 Meter in die Tiefe gestürzt. Er erlag noch am Unfallort seinen schweren Verletzungen. Warum er den Halt verlor:

Am Glegghorn im Schweizer Kanton Graubünden hat sich ein tödlicher Bergunfall ereignet. Ein 51-jähriger Schweizer stürzte beim Abstieg ab. Wie die Polizei am Mittwoch mitteilte, hatte sich der Mann zusammen mit einem Kameraden auf einer Bergwanderung am Glegghorn (2450 Meter über dem Meeresspiegel) befunden. Beim Abstieg rutschte er über einem Schneefeld aus. Er fiel rund 300 Meter über einen steilen, mit Steinen durchsetzten Abhang hinunter und verletzte sich so schwer, dass er noch an der Unfallstelle verstarb.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zelle statt Wahlkabine - so schnappte die Polizei einen Betrunkenen
Ein 46-Jähriger wollte am Sonntagabend eigentlich nur seine Stimme bei der Bundestagswahl abgeben. Am Ende landete der betrunkene Mann im Knast.
Zelle statt Wahlkabine - so schnappte die Polizei einen Betrunkenen
Goldenes Hinterteil - Mann beim Schmuggeln erwischt
In Sri Lanka haben Grenzbeamten einen Mann beim Schmuggeln erwischt. Fundort und Menge der „heißen Ware“ war aber außergewöhnlich.
Goldenes Hinterteil - Mann beim Schmuggeln erwischt
Transsexueller Mann darf sich nicht als Vater eintragen lassen
Mutterschaft und Vaterschaft sind rechtlich nicht beliebig untereinander austauschbar. So urteilte der Bundesgerichtshof im Fall eines Transsexuellen.
Transsexueller Mann darf sich nicht als Vater eintragen lassen
Das ist süßer als die Polizei erlaubt
Einen außergewöhnlich süßen Mitfahrer auf der Windschutzscheibe hatte ein Polizist im amerikanischen Colorado Springs.
Das ist süßer als die Polizei erlaubt

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion