Wanderer stürzt 300 Meter in die Tiefe - tot

Bern - Ein 51-Jähriger ist am Glegghorn in der Schweiz beim Wandern 300 Meter in die Tiefe gestürzt. Er erlag noch am Unfallort seinen schweren Verletzungen. Warum er den Halt verlor:

Am Glegghorn im Schweizer Kanton Graubünden hat sich ein tödlicher Bergunfall ereignet. Ein 51-jähriger Schweizer stürzte beim Abstieg ab. Wie die Polizei am Mittwoch mitteilte, hatte sich der Mann zusammen mit einem Kameraden auf einer Bergwanderung am Glegghorn (2450 Meter über dem Meeresspiegel) befunden. Beim Abstieg rutschte er über einem Schneefeld aus. Er fiel rund 300 Meter über einen steilen, mit Steinen durchsetzten Abhang hinunter und verletzte sich so schwer, dass er noch an der Unfallstelle verstarb.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brasilianer am Flughafen mit 4,5 Kilogramm Kokain erwischt
Zwei Brasilianer sind am Flughafen Zürich mit insgesamt 4,5 Kilogramm Kokain im Gepäck festgenommen worden.
Brasilianer am Flughafen mit 4,5 Kilogramm Kokain erwischt
Prozess um Raserunfall: Angeklagte bestreiten Autorennen
Zwei Autos rasen durch Hagen, es kommt zu einem folgenschweren Unfall mit Schwerverletzten. Ein Augenzeuge schildert der Polizei, die beiden Fahrer hätten sich ein …
Prozess um Raserunfall: Angeklagte bestreiten Autorennen
Russische Zahnärztin zieht 22 gesunde Zähne
St. Petersburg (dpa) - Eine Zahnärztin in St. Petersburg soll einer Patientin 22 gesunde Zähne gezogen haben. Die Ärztin sei wegen Betrugs angeklagt, teilten die …
Russische Zahnärztin zieht 22 gesunde Zähne
Tiger ausgebrochen? Zoo wird evakuiert, alle Gäste müssen raus
Große Aufregung im Hamerton Zoo: Dort müssen alle Gäste evakuiert werden! Aktuell läuft ein Großeinsatz der Polizei und Rettungskräfte. 
Tiger ausgebrochen? Zoo wird evakuiert, alle Gäste müssen raus

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion