+
Ein Grizzlybär tötete einen 53-jährigen Wanderer im Yellowstone Nationalpark.

Wanderer in US-Nationalpark von Bär getötet

Cheyenne/USA - Im amerikanischen Yellowstone-Nationalpark ist ein Wanderer von einem Grizzlybär getötet worden. Die Frau des Opfers musste zusehen, wie das Tier ihren Mann erschlug.

Ein Bär hat im Yellowstone-Nationalpark in den USA erstmals seit 25 Jahren wieder einen Menschen getötet. Die Grizzly-Bärin war mit ihren Jungen unterwegs, als sie den Wanderer am Mittwoch (Ortszeit) anfiel, teilte die Parkverwaltung mit. Der Mann sei zusammen mit seiner Frau auf dem Wapiti-Lake-Wanderweg unterwegs gewesen, als die beiden auf die Bärin mit ihren Kleinen gestoßen seien. Offenbar habe das Bären-Weibchen versucht, den Nachwuchs zu verteidigen. Eine andere Gruppe Wanderer habe die Schreie der Frau gehört und die Parkwache alarmiert.

“Es ist außerordentlich unglücklich, dass der Ausflug des Ehepaars in dieser Tragödie endete“, sagte Parkchef Dan Wenk. Wildhüter seien unterwegs, um Wanderer und Camper aus entlegenen Gebietern des Nationalparks zurückzuholen. Alle Zeltplätze und Wanderpfade in der Gegend des Angriffs seien gesperrt worden. An dem Wapiti-Lake-Wanderweg sei zudem ein Warnschild aufgestellt worden.

Wildhüter suchten nach der Bärin, sagte ein Sprecher des Parks dem Sender ABC. Das Tier soll aber nicht eingefangen werden, weil es wohl eine empfundene Bedrohung abgewehrt und nicht ohne ersichtlichen Grund Menschen attackiert habe. Der Fall sei anders als der im Jahr 2010, als ein Bär mitten in der Nacht auf einem Zeltplatz außerhalb des Yellowstone-Parks einen Mann tötete und weitere Menschen verletzte. Dieses Tier sei schließlich eingefangen worden.

Der Yellowstone-Park im Nordwesten der USA ist der älteste Nationalpark der Welt. Es leben dort hunderte Grizzly-Bären, die eine Touristenattraktion sind. Die Braunbären, die den wissenschaftlichen Namen Ursus arctos horribilis tragen, können mehrere Hundert Kilo wiegen.

Wanderern wird grundsätzlich empfohlen, in Gruppen unterwegs zu sein, an unübersichtlichen Stellen Lärm zu machen und spezielles Pfefferspray gegen Bärenangriffe bei sich zu haben. Der größte Teil des Parks liegt im US-Staat Wyoming. Er reicht aber in die angrenzenden Staaten Montana und Idaho hinein.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Betrunken mit Segway gefahren - Führerschein weg und Geldstrafe
Hamburg - Wegen einer nächtlichen Trunkenheitsfahrt mit einem Segway muss ein Hamburger eine Geldstrafe von 30 Tagessätzen à 10 Euro zahlen und seinen Führerschein …
Betrunken mit Segway gefahren - Führerschein weg und Geldstrafe
Neuer Virustyp bei Geflügelpest nachgewiesen
Statt Entspannung eine neue Variante bei der Geflügelpest: Zum ersten Mal in Europa tritt in einem Zuchtbetrieb ein anderer Virus-Subtyp auf als bisher. Betroffen ist …
Neuer Virustyp bei Geflügelpest nachgewiesen
Auswärtiges Amt warnt vor Waldbränden in Chile
Berlin/Santiago - Über 50 Brände sind am lodern, die Hauptstadt Santiago mit Rauch bedeckt: Die Waldbrände in Chile verschlimmern sich. In verschiedenen Regionen hat die …
Auswärtiges Amt warnt vor Waldbränden in Chile
Mehrere Tote bei Bootsunglück vor der Küste Malysias
Kuala Lumpur - Bei einem Bootsunglück vor der Küste Malaysias sind möglicherweise bis zu 40 Menschen umgekommen. Aufdem gekenterten Boot befanden sich illegale …
Mehrere Tote bei Bootsunglück vor der Küste Malysias

Kommentare