Im Berchtesgadener Land

Wanderin stürzt in den Alpen in den Tod

Berchtesgaden - Im Berchtesgadener Land ist eine Wanderin rund 100 Meter in die Tiefe gestürzt und hat sich dabei tödliche Verletzungen zugezogen.

Die Frau war am Donnerstagnachmittag mit einer Gruppe auf dem Schustersteig am Hohen Göll unterwegs, wie das Deutsche Rote Kreuz mitteilte. Mit einem Rettungshubschrauber kam die Bergwacht zur Unfallstelle, die Frau war aber bereits tot. Ein Helfer war dabei, zur Frau hinunter zu klettern. Ihn nahmen die Retter mit. Die Bergwacht barg die Leiche der Frau gemeinsam mit einem österreichischen Polizeihubschrauber.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bauer entdeckt nach Sturm Steintür und findet Sensation
Orkney - 1850 machte ein Bauer nach einen Sturm einen Rundgang um sein Land und Anwesen in Orkney auf Schäden zu kontrollieren. Dabei entdeckte der Mann eine Türe. Was …
Bauer entdeckt nach Sturm Steintür und findet Sensation
Erfurter Gymnasium erinnert an Amoklauf vor 15 Jahren
Das Schulmassaker am Erfurter Gutenberg-Gymnasium vom 26. April 2002 ist auch nach 15 Jahren unvergessen. Nicht nur die Schule erinnert am 15. Jahrestag an die …
Erfurter Gymnasium erinnert an Amoklauf vor 15 Jahren
Scotland Yard: Hoffnung im Fall Maddie noch nicht aufgegeben
Vor knapp zehn Jahren verschwand die damals dreijährige Maddie in einer Ferienanlage in Portugal. Noch immer ist nicht klar, was mit dem Mädchen geschah. Die britische …
Scotland Yard: Hoffnung im Fall Maddie noch nicht aufgegeben
Zweijährige vergewaltigt - Angeklagte gestehen schweren Missbrauch
Lübeck - Mit einem Geständnis hat am Lübecker Landgericht der Prozess um den sexuellen Missbrauch einer Zweijährigen begonnen.
Zweijährige vergewaltigt - Angeklagte gestehen schweren Missbrauch

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion