Bergunfall in Österreich

Wanderin stürzt 200 Meter in die Tiefe und überlebt

Tirol - Glück im Unglück hatte eine deutsche Touristin (62) bei einem Bergunfall in Österreich. Die Frau stürzte beim Wandern rund 200 Meter in die Tiefe und überlebte das Unglück.

Eine deutsche Touristin hat beim Wandern in Österreich einen Sturz in 200 Meter Tiefe überlebt. Die Frau sei am Samstag in Tirol gestürzt und mit einem Rettungshubschrauber schwer verletzt in ein Krankenhaus in Innsbruck geflogen worden, teilte die Polizei laut einer Meldung der österreichischen Nachrichtenagentur APA mit. Sie war demnach gemeinsam mit einer 50-jährigen Polin am Eisstein bei Wörgl im Bezirk Kufstein gewandert, als sie in 900 Metern Höhe ausrutschte. Daraufhin stürzte sie rund 200 Meter über steiles und felsiges Gelände ab.

Die beiden in Kufstein lebenden Frauen hatten auf den Eisstein wandern wollen, sie hatten die Dauer der Tour aber den Angaben zufolge unterschätzt. Daher entschlossen sie sich, den markierten Weg zu verlassen. Die 50-Jährige wurde unverletzt geborgen.

AFP

Bewegung ist die beste Medizin

Bewegung ist die beste Medizin

Rubriklistenbild: © dpa/dpaweb

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schulbus mit Kindern kracht in Hauswand
Ein vollbesetzter Schulbus kommt östlich von Heidelberg von der Straße ab und fährt in eine Hauswand. Viele Kinder werden bei dem Unfall verletzt. Die Polizei lobt die …
Schulbus mit Kindern kracht in Hauswand
46 Jahre unschuldig in der Todeszelle: Japaner trifft seinen damaligen Richter
Es ist einer der erschütterndsten Fälle in der japanischen Justizgeschichte: Ein heute greiser Japaner, der 46 Jahre wohl zu Unrecht in einer Todeszelle saß, hat …
46 Jahre unschuldig in der Todeszelle: Japaner trifft seinen damaligen Richter
Deutsches Playmate löst FBI-Ermittlungen aus
Die Verlockung für das Model-Angebot aus New York war groß für das deutsche Playmate Tanja Brockmann. Doch die Aktion endete mit einer FBI-Ermittlung.
Deutsches Playmate löst FBI-Ermittlungen aus
Anklagen im Freiburger Missbrauchsfall? „Wird kein halbes Jahr vergehen“
Im Fall des jahrelang missbrauchten Jungen aus Freiburg ist laut Angaben der Staatsanwaltschaft recht bald mit den möglichen Anklagen zu rechnen. Weitere Informationen …
Anklagen im Freiburger Missbrauchsfall? „Wird kein halbes Jahr vergehen“

Kommentare