Waran illegal gehalten - Kleinkind stirbt   

Niederösterreich - Ein 13 Monate altes Kind hat sich bei einem Waran eine Salmonelleninfektion zugezogen und ist in der Folge daran gestorben. 

Die Eltern des Kindes hatten die exotische Echse laut dem Gesundheitsministerium illegal in ihrer Privatwohnung in Stockerau in Niederösterreich gehalten. Das berichtet die österreichische Nachrichten-Website oesterreich.orf.at.

Der Bub war in der vergangenen Woche mit starken Krankheitssymptomen (Brechdurchfall) in ein Wiener Krankenhaus eingeliefert worden, wo er verstarb. Bei der Obduktion wurde eine Salmonelleninfektion festgestellt.

Laut dem Online-Portal hatte die Mutter zunächst behauptet, im Krankenhaus habe man ihr mitgeteilt, ihr Sohn sei an plötzlichem Kindstod verstorben. Das aktuelle Untersuchungsergebnis bestätigt jedoch, dass der seltene Salmonellenstamm "Salmonella Kintabo", der im Kot des Warans nachgewiesen wurde, auch beim toten Kind gefunden wurde. Somit gilt die Todesursache als erwiesen. Die Ansteckung geschah offensichtlich über die Ausscheidungen des Tieres.

Ein zweiter exotischer Salmonellen-Typus, der in der Leiche des Kindes nachgewiesen wurde, wird jetzt mit Proben von den beiden anderen Reptilien verglichen, die sich die Eltern neben dem Waran in ihrer Wohnung hielten.

Die fünfjährige Schwester des toten Kindes sowie deren Eltern sind offensichtlich nicht erkrankt. Aus der Wohnung ist die Familie in der Zwischenzeit ausgezogen.

 

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Terror-Angst in Barcelona: Rasender LKW mit Schüssen gestoppt
Barcelona - Aus Sorge, dass er einen Anschlag geplant haben könnte, haben Polizisten in Barcelona nach einer wilden Verfolgungsjagd den Fahrer eines mit Gasflaschen …
Terror-Angst in Barcelona: Rasender LKW mit Schüssen gestoppt
Neue Arten von Kleinst-Fröschen in Indien entdeckt
Ein Frosch, der auf den Fingernagel passt: In Indien haben Wissenschaftler nach jahrelangen Studien mehrere Winzling-Arten ausfindig gemacht.
Neue Arten von Kleinst-Fröschen in Indien entdeckt
Jugendliche Hunde-Entführer fordern 10.000 Euro Lösegeld
Hamburg - Der Schock saß tief: Beim Gassigehen war der Malteser „Schörli“ plötzlich weg. Kurz darauf erhielt die Besitzerin dann eine deftige Lösegeldforderung.
Jugendliche Hunde-Entführer fordern 10.000 Euro Lösegeld
Mehr Menschen denn je reisten 2016 mit Bus, Bahn, Flugzeug
Sie sind mobil wie nie: Die Bundesbürger sind im vergangenen Jahr öfter in Busse, Bahnen oder Flugzeuge gestiegen als je zuvor. Vor allem im Fernverkehr war der Zuwachs …
Mehr Menschen denn je reisten 2016 mit Bus, Bahn, Flugzeug

Kommentare