Nach "Irene" kommt jetzt Tropensturm "Lee"

New Orleans - Die US-Wetterbehörde hat in der Nacht zum Samstag ihre Sturmwarnung vor dem Tropensturm “Lee“ auf die Küstengebiete der Staaten Alabama und Florida ausgedehnt.

Zuvor galt die Warnung nur für die Staaten Texas, Louisiana und Mississippi. Die Gouverneure von Louisiana und Mississippi sowie die Bürgermeister der 2005 durch den Hurrikan “Katrina“ schwer mitgenommenen Metropole New Orleans und der Stadt Biloxi haben den Notstand ausgerufen.

In der Nacht lag das Zentrum des sich nur langsam fortbewegenden Unwetters rund 265 Kilometer westsüdwestlich der Mississippi-Mündung. Die Meteorologen erwarteten, dass der Sturm im Laufe des Samstags in Louisiana das Festland erreicht und dann Richtung Osten weiterzieht. Am Freitagabend (Ortszeit) sorgten seine Ausläufer bereits für erste Regenschauer entlang der Golfküste.

Bilder von Hurrikan Irene

Bilder: Hurrikan “Irene“ erreicht New York

Nach Behördenangaben wurden 169 der 617 bemannten Förderplattformen für Öl und Gas im Golf von Mexiko evakuiert. Dadurch sei die tägliche Produktion in der Region um fast die Hälfte gesunken, teilte das Amt für Energiemanagement mit.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vermisste Deutsche: Mordermittlungen in Australien
Eine deutsche Auswandererin ist in Australien möglicherweise einem Gewaltverbrechen zum Opfer gefallen. Die Hintergründe bleiben zunächst unklar.
Vermisste Deutsche: Mordermittlungen in Australien
Frau auf offener Straße angezündet - Mordprozess gegen Ehemann
Er hat laut Anklage seine Frau auf offener Straße mit Benzin überschüttet und angezündet. Jetzt muss sich der Tatverdächtige vor dem Kieler Landgericht verantworten.
Frau auf offener Straße angezündet - Mordprozess gegen Ehemann
Koffer gestohlen: Studenten müssen Prüfung wiederholen
Das lief richtig doof. 60 Studierende der Hochschule Emden/Leer müssen eine Prüfung wiederholen, weil ihrem Professor im Zug ein Koffer mit den unkorrigierten Klausuren …
Koffer gestohlen: Studenten müssen Prüfung wiederholen
Disco ohne Ende: Streit über Nachtlärm in Bulgariens Badeorten
In den Lokalen an Bulgariens Schwarzmeerküste soll es nach dem Willen der Regierung keine lauten Partys bis zum Morgen mehr geben. Die Tourismus-Branche weigert sich.
Disco ohne Ende: Streit über Nachtlärm in Bulgariens Badeorten

Kommentare